Zucchinicremesuppe

Zucchinicremesuppe essen wir immer gerne, da sie so wahnsinnig schnell geht.

Zucchinicremesuppe

Im Sommer ist es natürlich perfekt, wenn man die Zucchinis, die im eigenen Garten etwas zu groß geraten sind, damit super verarbeiten kann. Aber auch wenn keine Zucchinisaison im eigenen Garten ist, essen wir sie in regelmäßigen Abständen zu Hause.

An Zutaten benötigt man:

  • 500g Zucchini
  • 2 EL Olivenöl
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knobizehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schuss Sahne oder Soja Cuisine light

Zucchinicremesuppe

Zubereitung – Zucchinicremesuppe:

Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in einem Topf in heißem Öl andünsten. Zucchini waschen und die Enden abschneiden. Anschließend die Zucchini in Stücke schneiden und zusammen mit der Zwiebel dünsten.

Zucchinicremesuppe

Gemüsebrühe zugießen, aufkochen und kurz köcheln lassen, bis die Zucchini gar ist. Im Anschluss mit einem Pürierstab alles bis auf die gewünschte Konsistenz pürieren. Jetzt einen Schuss Sahne oder Soja Cuisine light hinzufügen und mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Zucchinicremesuppe

Weitere leckere Suppen:

» Süßkartoffel Suppe

Süßkartoffel Suppe

» Kartoffelcremesuppe

» Kürbiscremesuppe

Kürbiscremesuppe

» Möhrensuppe

» Champignoncremesuppe

Zucchinipommes

Zucchinipommes sind eine leckere und gesunde lowcarb Alternative zu Pommes. Mit wenig Zutaten und etwas Geduld in der Vorbereitung entsteht eine leckere Speise. Ob als Beilage, kleiner Happen oder Vorspeise.

Zucchinipommes

Ein schön gesunder & herzhafter Snack und unsere zahlreiche Zucchiniernte aus dem Garten, wird perfekt verarbeitet. Dazu passt ideal ein Dip oder eine würzige Aioli.

An Zutaten benötigt man:

  • Zucchinis
  • Mehl
  • Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Streukäse

Zucchinipommes

Zucchinipommes – die Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Zucchinis waschen und in Spalten schneiden. Etwas stehen lassen und mit einem Küchentuch die ausgetretene Feuchtigkeit aufsaugen.

3 Teller bereit stellen. In den ersten Teller kommt Mehl. Ich habe in dem Fall hier Dinkelmehl verwendet. In den 2. Teller kommen rohe Eier gewürzt mit Salz und Pfeffer, welche anschließend mit einer Gabel verquirlt werden. In den 3. Teller kommt Streukäse.

Zucchinipommes

Ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech bereit stellen und nun die trocken getupften Zucchinispalten in dem Dinkelmehl wälzen und abklopfen. Anschließend die Spalten durch die Eimasse ziehen und im Anschluss mit Streukäse bestreuen bzw. darin wälzen. Zum Schluss kommt alles auf ein Backblech.

Zucchinipommes

Die Zucchinipommes für ca. 15-20 Min. (je nach Ofen & Dicke der  Spalten) in den Backofen geben, bis sie gar sind und der Käse knusprig ist.

Zucchinipommes

Dazu schmeckt lecker ein erfrischender Dip oder eine selbst gemachte Aioli.

» Radieschen Quark

» Aioli

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Zucchini-Kartoffel-Puffer

Diese herzhaften Zucchini-Kartoffel-Puffer mögen sogar meine Kinder, die von Zucchini sonst nicht so begeistert sind. Aber untergemogelt in Puffer schmeckt es dann eben doch sehr gut.

Zucchini-Kartoffel-Puffer

An Zutaten benötigt man:

  • 5 große Kartoffeln
  • 2 Zucchinis
  • 2 Eier (M)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 Packung Streukäse
  • Mehl nach Gefühl
  • Öl zum braten

» Die Masse ergibt ca. 8-10 Puffer.

Zucchini-Kartoffel-Puffer – die Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und die Zucchinis waschen und die Enden abschreiben. Zucchinis und Kartoffeln möglichst klein raspeln. Das Gemüse in einer Schüssel mit den 2 Eiern, Mehl und dem Käse verrühren und zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

Eine Pfanne (mit etwas Öl) erhitzen, portionsweise mit einem Löffel von der Zucchini-Kartoffel-Masse hinzugeben und zu Puffern ausbacken.

Zucchini-Kartoffel-Puffer

Dazu passt super ein erfrischender Dipp:

Radieschen Creme

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Zucchinicrisps

Zucchinicrisps sind ein toller lowcarb Snack. Wer auf Harzer oder Quäse ausweicht, statt Parmesan zum gratinieren zu verwenden, deckt sogar noch die Proteine ab und spart einiges an unnötigem Fett.

Zucchinicrisps

Zutaten:

  • Zucchini
  • Salz
  • Parmesankäse

» für die proteinreiche light Version statt Parmesankäse Harzer oder Quäse verwenden!

Zucchinicrisps – die Zubereitung:

Die Zucchini in gleichmäßige Scheiben schneiden & salzen.

Zucchinicrisps

Nach ca. 5-10 Minuten das ausgetretene Wasser mit einem Küchentuch abtupfen. So werden sie noch knuspriger. Ich habe sie mit dem Messer geschnitten, empfehle sie aber zu hobeln, damit sie noch dünner & feiner und somit auch knuspriger werden.

Zucchinicrisps

Anschließend die Zucchinischeiben einzeln auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen und Parmesan bestreuen. Alternativ mit klein geschnittenem Harzer oder Quäse belegen.

Zucchinicrisps

Das Blech dann für ca. 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180-200°C Umluft knusprig backen. Zwischen durch gerne mal den Wasserdampf entweichen lassen, indem man die Ofentür kurz öffnet.

Zucchinicrisps

Tipp:

Je dünner die Zucchinischeiben sind, desto knuspriger werden sie. Also am besten gleichmäßig hobeln, statt mit dem Messer in Scheiben zu schneiden.

MerkenMerken

MerkenMerken

Zucchinipizza

Meine 2. Version der Zucchinipizza ist diese hier.

Zucchinipizza

Natürlich wie die erste Variante Low Carb & vegetarisch, je nachdem wie der Belag ausfällt.

Zutaten für die Zucchinipizza:

  • Zucchinis
  • Salz
  • Pfeffer
  • Harzer / Streukäse
  • Öl
  • Belag nach Wahl

Zucchinipizza

Zubereitung:

Es gibt 2 Möglichkeiten, diese schnelle Pizza zuzubereiten.

Hat man etwas mehr Zeit, dann brät man die Zucchinischeiben schon etwas in der Pfanne vor. Muss es schnell gehen, dann spart man sich diesen Part und geht wie folgt vor.

Zucchini waschen und entweder mit einem Hobel oder mit einem Messer in etwas breitere längliche Scheiben schneiden. Dann entweder in der Pfanne etwas vor braten oder direkt mit Belag belegen und erneut eine Scheibe Zucchini darauf geben. Anschließend mit Belag und etwas Käse stapeln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und am besten mit etwas Öl einsprühen, damit sich die Pizza nachher besser vom Papier löst.

Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Öl beträufeln.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C Ober-/Unterhitze die Pizza backen, bis die Zucchinis durch sind und der Belag kross sowie der Käse knusprig ist.

Zum Gratinieren verwenden wir in der Light-Version gerne Harzer oder Quäse, ansonsten kann man natürlich auch Streukäse oder anderen Käse nach Wunsch verwenden.

Belag ist bei uns meist magere Putenbrust oder Schinken, hier geht aber natürlich auch Salami oder vegetarische Alternativen.

Die andere Version der Zucchinipizza findet ihr hier!

Zucchinipizza Variante 1

Wer nicht so gerne Zucchini mag, der kann auch gerne folgende Variationen aus meinem Blog testen:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Zucchiniwaffeln

Aus der Rubrik low carb & vegetarisch kommen auch die mageren, aber sehr leckeren Zucchiniwaffeln.

Zucchiniwaffeln

Sie sind sehr schnell gemacht, extrem lecker und es werden wenig Zutaten benötigt. Ideal für ein schnelles Mittag- oder Abendessen und selbst die Kinder essen dann auch gerne Zucchinis. Zumindest meine.

Für die Zucchiniwaffeln benötigt man:

  •  1 geraspelte Zucchini
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1 gehäufter EL Dinkelmehl / Weizenmehl / o.ä.
  • Gewürze nach Geschmack
  • 1 Prise Backpulver

1 Zucchini raspeln und am besten mit einem Küchentuch noch etwas auswringen, damit sämtliches überschüssiges Wasser entweicht und die Waffeln noch krosser werden.

Anschließend alle Zutaten in einer Schüssel miteinander mischen und mit Gewürzen nach Wahl abschmecken. Ich verwende dafür gerne Kräuter, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprikapulver und wenn die Kinder nicht mitessen, dann gerne auch etwas Chili.

Meinen Kindern schmeckt es so gut, dass sie auch die Zucchini sehr gerne mit essen, was in anderer Zubereitungsform meist nicht so großen Anklang findet.

Zucchiniwaffeln sind ideal als Beilage zu was Deftigem, im Sommer zum Grillen oder zum Salat. Besonders für Vegetarier geeignet und Personen, die sich gerne low carb ernähren wollen.

Ihr könnt sie in der Pfanne oder im Waffeleisen zubereiten. Ich bevorzuge es in der Pfanne.

Wem das zu gesund ist, aber dennoch gerne herzhaft ist, der sollte folgende Waffeln testen:

→ Salami-Käse-Waffeln

In der Rubrik süße Waffeln habe ich 2 tolle Rezepte für euch.

Einmal eine gesunde Variante:

Dinkelwaffeln

Einmal der absolute Klassiker:

das ultimative Waffelrezept

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Zoodles

Zoodles sind Zucchininudeln.

Zoodles

Und die Zucchini ist ein echter Allrounder in der Küche. Sie sind so beliebt, weil sie vitaminreich, kalorienarm & leicht verdaulich sind.

Zoodles

Zoodles

Sie sind einfach unschlagbar in der Küche, denn sie gehen schnell in der Vorbereitung, wie auch in der Zubereitung. Egal ob gedünstet, gebraten oder blanchiert.

Zoodles

Zoodles

Ideal zum abnehmen oder in der Low Carb Ernährung, da Zucchinis reichhaltig an Wasser sind. Natürlich auch für Veganer und Vegetarier perfekt geeignet.

Zoodles

Zoodles

Einfach die gewaschenen Zucchinis durch einen Spiralschneider* drehen und zu Zoodles verarbeiten.

Zoodles

Dann entweder roh genießen, blanchieren, gedünstet oder anbraten. Dies geht übrigens auch super mit Karotten, Süßkartoffeln oder Salatgurken.

Zoodles

Wer keinen Spiralschneider hat, kann auch mit Hilfe eines Sparschälers aus den Zucchinis Bandnudeln hobeln. Schmeckt genauso lecker.

 

Zoodles

 

Und wer Zoodles gerne mag, der sollte auch unbedingt mal Gurkennudeln testen! Die schmecken auch mega.

Zoodles

*Affiliate Link → ihr unterstützt mich, wenn Ihr über diesen Link eine Bestellung aufgebt. Nach getätigtem Kauf wird mir eine kleine Provision ausgezahlt. Euch entstehen keine Mehrkosten.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Zucchinipizza

Wer gerne Low Carb isst oder Lust auf etwas Vegetarisches hat, der sollte mal Zucchinipizza testen.

Zucchinipizza

Quasi Pizza in der “Light Version”, nur darf man nicht den herkömmlichen Pizzabodengeschmack erwarten.

Zucchinipizza

Zutaten für die Zucchinipizza:

  • Zucchinis
  • Eier (pro Person 1 Ei)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Belag nach Wahl
  • evtl. Mehl (optional – kein Muss)

Zubereitung:
Die Zucchini kann man entweder komplett verarbeiten oder man halbiert sie und höhlt mit einem Löffel das Kerngehäuse aus. Anschließend die Zucchini hobeln und am besten die Masse in ein sauberes Geschirrtuch geben und über dem Spülbecken auswringen, damit die Zucchini noch etwas an Wasser verliert. So wird der Pizzaboden noch knuspriger.

Zucchinipizza

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die gehobelte Zucchini mit Ei und Gewürzen vermengen. Falls einem der Teig zu matschig/feucht ist, dann kann man noch ein wenig Mehl mit dazu geben. Wer sich natürlich Low Carb ernähren möchte, der lässt das Mehl weg. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben. Dieses vorher leicht einfetten/einsprühen.
Anschließend bei ca. 180°C Ober-/Unterhitze den Teigboden goldbraun backen. Ca. 10 Min. je nach Ofen und Einstellung. Einfach immer mal reinschauen, bis der Boden kross und gebräunt ist.
Danach kann man die Pizza noch belegen und noch einmal backen, oder einfach kalt belegen und essen.Zum Mitnehmen auch ideal, wenn man es als Wrap rollt und in Alufolie einpackt.

Ich esse sie gerne als Wrap gerollt als Beilage zum Essen dazu.

Eine 2. Version der Zucchinipizza ist diese hier:

Zucchinipizza Version 2

Wer nicht so gerne Zucchini mag, der kann auch gerne folgende Variationen aus meinem Blog testen:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Quinoa-Hackfleisch-Zucchini-Pfanne

Quinoa-Hackfleisch-Zucchini-Pfanne gehört wieder in die Kategorie Alltagsklassiker.

Quinoa-Hackfleisch-Zucchini-Pfanne

Schnell gemacht, gesund und lecker. Energielieferant ist Quinoa, Proteine werden durch das Fleisch abgedeckt und Zucchini sorgt für die Vitamine und Frische im Essen.

Zutaten:

  • Quinoa
  • mageres Hackfleisch/Tatar/Rinderhackfleisch
  • Zucchini
  • Kokosöl
  • Sojasauce

Zubereitung der Quinoa-Hackfleisch-Zucchini-Pfanne:

Quinoa in Salzwasser oder Wasser mit Brühe nach Anleitung bissfest kochen.

Hackfleisch und klein geschnittene Zucchini in Kokosöl anbraten. Mit Sojasauce, Paprikapulver & Cayenne Pfeffer abschmecken und ganz zum Ende Quinoa wieder mit dazu geben.

 

 

Süßkartoffel-Zucchini-Puffer

Süßkartoffel-Zucchini-Puffer kosten leider immer etwas Nerven. Denn das Raspeln der Süßkartoffel ist etwas schwer, da sie so hart sind. Man muss gut aufpassen, dass man nicht bei der Reibe abrutscht. Aber geschmacklich einfach super lecker.

Süßkartoffel-Zucchini-Puffer

Zutaten für die Süßkartoffel-Zucchini-Puffer:

  • 350-400g Süßkartoffel
  • 2 mittelgroße Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 30g Käse
  • 3 EL Mehl (evtl. etwas mehr)
  • Salz/Pfeffer
  • Gewürze
  • Kokosöl/Olivenöl

Süßkartoffel-Zucchini-Puffer

Die Süßkartoffel mit dem Sparschäler schälen und über eine Reibe raspeln. Die Zucchinis waschen & trocknen. Danach halbieren und mit einem Löffel das Kerngehäuse entfernen. Auch die Zucchini raspeln und in eine Schüssel geben. Dann gut salzen, damit der Zucchini unnötiges Wasser entzogen wird. Nach ca. 20 Min. die Zucchinis gut abgießen oder durch ein Küchentuch aufwringen.

Nun das geraspelte Gemüse mit 1 klein gewürfelten Zwiebel, 30g Käse & ca. 3 EL Mehl vermischen. Bei Bedarf noch etwas mehr Mehl dazu geben. Nach Geschmack würzen.

Mit etwas Kokosöl oder Olivenöl in der Pfanne ausbacken.

Das war übrigens unsere 1. eigene Süßkartoffel Ernte!

Süßkartoffel

Merken