Facts of Food – Kokosblütenzucker

Heute gibt es ein Süßungsmittel als Facts of Food – Kokosblütenzucker. Eine Alternative zum herkömmlichen Kristallzucker und geschmacklich sehr lecker.

Facts of Food - Kokosblütenzucker

Kokosblütenzucker eignet sich super zum Backen oder zum Süßen und ist eine schöne Alternative zu herkömmlichem Haushaltszucker. Ich mag ihn auch im Tee oder Kaffee durch sein zartes Karamellaroma.

Kokosblütenzucker wird aus dem Nektar der Kokosblütenknospe gewonnen, schmeckt aber nicht nach Kokos. Dieser Zucker ist sehr nährstoffreich und gesund und populär wegen seinem niedrigen glykämischen Index. Geeignet für Vegetarier, Veganer und ist sogar gluten- und cholesterinfrei. Am besten trocken lagern und vor Wärme schützen.

Facts of Food - Kokosblütenzucker

Fluffiges süßes Ei

Weitere informative Facts of Food auf dem Blog:

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Facts of Food – Kokosöl

Heute gibt’s ein neues Facts of Food – Kokosöl.

Facts of Food - Kokosöl

Ich liebe es zum Anbraten von Fleisch, Fisch & Gemüse.

Fette und Öle schrecken ab, da sie ja mehr Kalorien haben, als andere Nahrungsmittel. Das Kokosöl jedoch weist einen hohen Anteil an mittelkettigen Fettsäuren auf und führt dem Körper weniger Kalorien zu, als es bei den Ölen mit überwiegend langkettigen Fettsäuren der Fall ist.

Die Fettsäuren im Kokosöl regen den Körper zur Bildung von Wärme an. Dadurch steigt der Energieverbrauch und ein Teil der Kalorien des Kokosöls wird bereits verbrannt, bevor es sich als Fett im Körper einlagern kann. Auf diese Weise kann Kokosöl sogar das Abnehmen unterstützen, sofern es in einem vernünftigen Maße verwendet wird. Das Öl führt dem Körper nicht nur Energie zu, sondern ist sogar in der Lage Krankheitserreger (Viren, Bakterien & Pilze) zu bekämpfen.

Kokosfett und Kokosöl lässt sich in der Küche außerordentlich vielfältig verwenden. Zudem ist es überdurchschnittlich lange haltbar und extrem hitzebeständig und daher ideal zum kochen, backen und frittieren. Gerade Kokosprodukte stellen eine gute Alternative zu Milch und Milcherzeugnissen dar.

Facts of Food - Kokosöl

» In der Kosmetikindustrie findet es Verwendung in Seifen, Duschbädern und Haarshampoos, als auch in Hautpflegemitteln wie Hand-, Hautcreme und Körperbutter. Gut für trockenes Haar & Haut, da es schnell eindringt und ebenso zum Abschminken oder als reichhaltige Hautcreme geeignet.

Selbst im DIY Bereich ist Kokosöl wunderbar einsetzbar.

» Vogelfutter DIY Part 1

Weitere interessante Facts of Foods hier auf dem Blog:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Saisonkalender Juli 2018

Saisonkalender Juli 2018 – was ist euer Favorit?

  • Aprikosen
  • Bananen (importiert)
  • Bataviasalat
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Brombeeren
  • Champignons
  • Dicke Bohnen
  • Eichblattsalat
  • Einlegegurken
  • Eisbergsalat
  • Endiviensalat
  • Erbsen, grün
  • Erdbeeren
  • Heidelbeeren
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren
  • Kartoffeln
  • Kirschen, süß
  • Kirschen, sauer
  • Kohlrabi
  • Kopfsalat
  • Lauch
  • Lollo rosso
  • Lollo bionda
  • Löwenzahn
  • Mango (importiert)
  • Mangold
  • Mirabellen
  • Paprika
  • Pflaumen
  • Pomelo (importiert)
  • Preiselbeeren
  • Radicchio
  • Radieschen
  • Rettich
  • Salatgurke
  • Stachelbeeren
  • Stangenbohnen
  • Staudensellerie
  • Tomaten
  • Zitrone (importiert)
  • Zucchini
  • Zwiebeln

MerkenMerken

Goodbye Juni 2018

Goodbye Juni 2018 – was für ein sonniger Sommer Monat.

Goodbye Juni 2018

Frisches & gesundes Essen, grillen, laue Sommerabende, kühle Drinks, Gartenarbeit und viel Zeit an der frischen Luft.

Die Highlights auf “Hinter dem Regenbogen” von Juni 2018:

Was waren diesen Monat eure Highlights?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Facts of Food – Basilikum

Sommerzeit ist Kräuterzeit – also hier ein Facts of Food – Basilikum. Basilikum ist ein Klassiker in der Küche und ich finde gerade im Sommer darf dieses Küchenkraut nicht fehlen. Ob zu Pasta oder im Salat… mit Basilikum kann man nichts falsch machen und holt sich Italien auf den Teller.

Facts of Food - Basilikum

Basilikum ist sehr gut bei Appetitlosigkeit. Auch gut zum Gurgeln. Es hilft bei Völlegefühl und hat zudem noch entzündungshemmende Eigenschaften. Man kann es auch gut als stimulierendes Badekraut verwenden.

In der Küche ist Basilikum ein fester Bestandteil von Pestos und passt hervorragend zur Tomate.

Facts of Food - Basilikum

Beim Trocknen verliert er leider etwas Aroma. Die Würzigkeit des Krautes nimmt beim Kochen zu. Die frischen Blätter vom Basilikum behalten ihr Aroma in Öl oder Essig.

Weitere informative Facts of Food auf dem Blog:

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Kaffeesatz Peeling

Kaffeesatz Peeling ist schnell gemacht, reinigt & macht eine geschmeidige Haut. Das alles mit nur 2 “Zutaten” in ganz kurzer Zeit hergestellt.

Kaffeesatz Peeling

Zutaten:

  • ca. 3 EL benutzter abgekühlter Kaffeesatz
  • 2 EL Olivenöl alternativ Kokosöl

Kaffeesatz Peeling

Kaffeesatz Peeling – die Zubereitung:

3 EL benutzter abgekühlter Kaffeesatz mit 2 EL Olivenöl in einer kleinen Schüssel vermengen. Alternativ kann man statt Olivenöl auch Kokosöl nehmen und dieses kurz erwärmen, so dass es sich verflüssigt. Das Peeling eignet sich hervorragend für Gesicht, Dekolleté, Arme, Bauch & Beine. Je nach Region bzw. zu behandelnder Fläche muss natürlich mehr Kaffeesatz & Öl verwendet werden.

Kaffeesatz Peeling

Die zu behandelnde Region mit warmem Wasser anfeuchten, eine Handvoll Peeling darauf verteilen und gut einmassieren. Am besten für ca. 5 – 10 Minuten einwirken lassen, falls das zeitlich machbar ist.

Kaffeesatz Peeling

Mit warmem Wasser abspülen und trocken tupfen.

Weitere Beauty Highlights hier auf dem Blog:

selbst gemachte Gesichtsmaske

selbst gemachte Gesichtsmaske

Eier-Zitronen-Haarkur

Eier-Zktronen-Haarkur

10 Beauty Must haves für Alltagsheldinnen

10 Beauty Must haves für Alltagsheldinnen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Kartoffelkiste

Eine Kartoffelkiste ist schnell zusammen gebaut, braucht wenig Arbeit, kostet nicht viel und bringt große Erträge & Spaß im Herbst, wenn die Kartoffeln dann “geerntet” werden.

Kartoffelkiste

Unseren Kindern macht es jedes Jahr aufs neue Spaß, die Kartoffeln erst zu setzen und im Herbst dann nach den Erträgen zu buddeln.

Kartoffelkiste

Ihr benötigt:

  • Erde
  • Sand
  • Kartoffeln mit Trieben
  • Holzlatten / Stecksystem

Kartoffelkiste

Wir haben dazu Latten für einen Komposter im Baumarkt besorgt und zusammen gesteckt. Anschließend wird Erde mit Sand gemischt und die Kartoffeln mit Trieben hinein gegeben und mit dem Erde-Sand-Gemisch zugedeckt. Alles gut wässern. Sobald Blattgrün von den Kartoffeln zu sehen ist, diese wieder mit dem Erd-Sand-Gemisch anhäufen, so dass die Triebe sich immer wieder “durchkämpfen” müssen. Wir deponieren die Auffüllerde immer gleich griffbereit daneben.

Im Herbst kann dann die große Ernte los gehen. Es ist erstaunlich, was aus wenigen huzzeligen Kartoffeln doch für eine große pralle Ernte entsteht.

Alternativ kann man im Garten auch eine Ecke anlegen, wo man die Kartoffeln in die vorbereitete Erde gibt.

Kartoffelkiste

Dazu Mulden machen und die Kartoffeln mit etwas Abstand hinein geben. Nun mit Erde anhäufen. Und das Blattgrün dann immer wieder mit Erde anhäufen & wässern.

Kartoffelkiste

Kartoffelkiste

Und geschmacklich einfach ein Knaller seine eigene Ernte zuzubereiten & zu essen.

Kartoffelkiste

Zum Beispiel als…

» Rosmarinkartoffeln

» Ofengemüse

Saisonkalender Juni 2018

Saisonkalender Juni 2018

Saisonkalender Juni 2018

  • Artischoken
  • Bananen (importiert)
  • Bataviasalat
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Champignons
  • Dicke Bohnen
  • Eichblattsalat
  • Eisbergsalat
  • Endiviensalat
  • Erbsen, grün
  • Erdbeeren
  • Fenchel
  • Frühkartoffel
  • Gurke
  • Himbeeren
  • Hollunderblüten
  • Jungzwiebel
  • Johannisbeeren
  • Kartoffeln
  • Kirschen, süß
  • Kohlrabi
  • Kopfsalat
  • Lavendel
  • Lollo Rosso
  • Lollo Bionda
  • Löwenzahn
  • Mango (importiert)
  • Mangold
  • Möhren
  • Petersilie
  • Pomelo (importiert)
  • Radieschen
  • Rettich
  • Rhabarber
  • Rucola
  • Salat
  • Salatgurke
  • Spargel
  • Spinat
  • Stachelbeeren
  • Stangenbohnen
  • Stangensellerie
  • Tomaten
  • Weißkohl
  • Wirsing
  • Zitrone (importiert)
  • Zucchini
  • Zwiebel

Goodbye Mai 2018

Goodbye Mai 2018 – was für ein sonniger Monat. Da steigt die Lust immer mehr auf frisches & gesundes Essen, auf Gartenarbeit und viel Zeit an der frischen Luft.

Goodbye Mai 2018

Die Highlights auf “Hinter dem Regenbogen” vom Wonnemonat Mai 2018:

Was waren diesen Monat eure Highlights?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Facts of Food – Dill

Heutiges Facts of Food – Dill. Eines meiner liebsten Kräuter.

Facts of Food - Dill

Dill stärkt die Finger- und Fußnägel. Es ist verdauungsanregend, blähungstreibend und krampflösend → verwenden bei Magen-Darm-Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsstörungen. Dill ähnelt Kümmel, nur hat es eine schwächere Wirkung.

In der Küche ist Dill ist ideal zu: Suppen, Fisch- und Fleischspeisen, Essiggurken, Kohlgerichten, Kartoffeln, Salaten, Eiern & zum Brotaufstrich. Lecker auch zu Joghurt & Quark.

Frisch oder getrocknet genießen. Hauptsächlich werden die Dillspitzen verwendet.

Facts of Food - Dill

Radieschenquark

Weitere informative Facts of Food auf dem Blog:

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken