Gerösteter Kohlrabi

Weiter geht’s mit gerösteter Kohlrabi als deftige Beilage oder komplette Mahlzeit.

Gerösteter Kohlrabi

Ich bereite das entspannt tagsüber vor und abends wandert es dann einfach nur noch in den Ofen. Gesund, lowcarb und sättigend.

Gerösteter Kohlrabi

An Zutaten benötigt man:

  • frischen Kohlrabi
  • Salz
  • Pfeffer
  • gutes Olivenöl
  • Knoblauch/Knoblauchpulver (optional)
Gerösteter Kohlrabi

Gerösteter Kohlrabi – die Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Kohlrabi schälen und in feine Scheiben schneiden oder hobeln. Achtung: je dünner die Scheiben werden, desto krosser werden sie. Fast wie Chips!

Nun kommt alles auf ein Blech bzw. in eine große Auflaufform. Aber darauf achten, dass die einzelnen Scheiben nicht überlappen. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver würzen. Wer frischen Knoblauch dazu geben, darf ihn erst kurz vor Ende der Garzeit dazu geben, sonst verbrennt er. 

Dann für ca. 30-50 Minuten (je nach Dicke der Scheiben) die Auflaufform in den vorgeheizten Backofen geben. 

Lecker auch mit einem Dip und frischen Kräutern verfeinert. Wir haben es jetzt so als komplette Mahlzeit gegessen. Es ist aber auch eine tolle Beilage zu deftigen Gerichten. Bzw. kombinieren wir einfach dann diverse Gemüsesorten und rösten diese zusammen.

Gerösteter Kohlrabi

Hierfür eignet sich Rosenkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Karotten und natürlich auch rote Bete so wie viele weitere. Einfach mal durchtesten. Die Zubereitungsart ist ja immer die gleiche.

Tipp: 

Übrigens auch eine perfekte Chips Alternative. Hauchdünn hobeln und dann bei der Backzeit im Backofen beobachten. Aber sie werden dann wirklich so kross und fein wie Chips und schmecken herrlich als Snack. 

Gerösteter Kohlrabi

Weiteres leckere Röstgerichte:

Geröstete rote Bete

Jetzt in Richtung Herbst, war es mir nach nicht so sommerlichen Zutaten und es gab ein großes Blech geröstete rote Bete.

Geröstete rote Bete

Super easy in der Zubereitung und kann vor allem auch wunderbar schon vorbereitet werden.

Geröstete rote Bete

An Zutaten benötigt man:

  • frische rote Bete
  • Salz
  • Pfeffer
  • gutes Olivenöl
  • Knoblauch/Knoblauchpulver (optional)
Geröstete rote Bete

Geröstete rote Bete – die Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Geröstete rote Bete

Die rote Bete schälen und in feine Scheiben schneiden. Wer mag kann hierfür auch einen Hobel verwenden. Je dünner die Scheiben werden, desto krosser werden sie. Fast wie Chips!

Anschließend alles auf ein Blech oder in unserem Fall eine große Auflaufform geben, so dass die einzelnen Scheiben nicht überlappen. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver würzen. Wer frischen Knoblauch dazu geben, darf ihn erst kurz vor Ende der Garzeit dazu geben, sonst verbrennt er. 

Geröstete rote Bete

Dann für ca. 30-50 Minuten (je nach Dicke der Scheiben) die Auflaufform in den vorgeheizten Backofen geben. 

Wer mag kann am Ende noch einen Dip dazu reichen und ein paar frische Kräuter darüber streuen. Wir haben es jetzt so als komplette Mahlzeit gegessen. Es ist aber auch eine tolle Beilage zu deftigen Gerichten. 

Und wer nicht so auf rote Bete steht, der kann ja mal den Rosenkohl testen. 

Tipp: 

Übrigens auch eine perfekte Chips Alternative. Hauchdünn hobeln und dann bei der Backzeit im Backofen beobachten. Aber sie werden dann wirklich so kross und fein wie Chips und schmecken herrlich als Snack. 

Weiteres leckeres Röstgericht:

Gurkensuppe

Mein Sohn kocht sehr gerne und hat sich unbedingt mal eine Gurkensuppe gewünscht.

Gurkensuppe

Die schmeckt tatsächlich kalt und warm und ist schnell zubereitet und wirklich mal was ganz anderes. 

An Zutaten benötigt man:

  • 4 Salatgurken
  •  2 EL Öl
  • 4 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 0,75 l Brühe (alternativ Hälfte Brühe, Hälfte Milch)
  • 70g Kräuterfrischkäse
  • Salz
  • Pfeffer
  • frischer Dill (optional)

Gurkensuppe – die Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch klein schneiden und in einem Topf mit etwas Öl glasig dünsten. Die Gurken schälen und in Stücken mit dazu geben. Mit Brühe ablöschen und für die Cremigkeit noch etwas Kräuterfrischkäse dazu geben. Alles aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend mit einem Zauberstab pürieren und mit Dill oder Salatgurkenscheiben garnieren.

Weitere leckere Suppen:

Gebratener Spargel

Am 24.06. endet die Spargelzeit, also noch mal schnell den letzten Spargel für gebratenen Spargel nutzen, bevor wieder eine lange Zeit Pause ist. Wer noch mehr Spargel Rezepte möchte, der schaut sich am besten noch mal das “Best of Spargel” an.

Gebratener Spargel
Gebratener Spargel

An Zutaten benötigt man: 

  • Grünen und/oder weißen Spargel
  • weitere Gemüsesorten nach Belieben
  • Salz
  • Pfeffer
  • weitere Gewürze und Kräuter nach Belieben
  • Öl
Gebratener Spargel

Gebratener Spargel – die Zubereitung: 

Den Spargel entweder schälen oder beim grünen Spargel nur waschen und die Enden abschneiden.

Gebratener Spargel

Nun in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten zusammen mit den Gemüsesorten, auf die man Lust hast. Diese natürlich auch waschen und klein schneiden.

Gebratener Spargel

Würzen mit Salz und Pfeffer und weiteren Gewürzen nach Geschmack. Das kann Ingwerpulver, Knoblauchpulver, Currypulver oder aber auch Paprikapulver oder Cayennepfeffer sein.

Gebratener Spargel

Auch diese Spargelgerichte sind super lecker:

Gebratener Spargel mit Brokkoli

Ich liebe schnelle Gerichte und welche, die ganz simple sind und so entstand gebratener Spargel mit Brokkoli

Gebratener Spargel mit Brokkoli

In der Spargelzeit nutze ich es wirklich aus und versuche so oft wie möglich Spargel in sämtlichen Variationen zuzubereiten.

Gebraten finde ich ihn besonders lecker. Und Brokkoli zählt mit zu meinem Lieblingsgemüse, also wurde der gleich mit verarbeitet. Bzw. in dem Fall sogar nur der Strunk, der noch vom Ofengemüse am Vorabend übrig war.

Ich schmeiße den nämlich nicht weg, sondern schneide ihn in kleine Stücke oder Spalten und verwende ihn mit in den Speisen.

Gebratener Spargel mit Brokkoli

An Zutaten benötigt lediglich: 

  • Grünen und/oder weißen Spargel
  • Brokkoli (Röschen und/oder Strunk)
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Gebratener Spargel mit Brokkoli – die Zubereitung: 

Den Spargel entweder schälen oder beim grünen Spargel nur waschen und die Enden abschneiden. Den Strunk waschen und in Spalten oder Stücke schneiden. Den Spargel ebenfalls in Stücke schneiden. Beides in etwa gleich groß, damit die Garzeit die gleiche bleibt.

Gebratener Spargel mit Brokkoli

Nun etwas Öl in eine Pfanne geben und bei sanfter Hitze den Spargel zusammen mit dem Strunk oder den Röschen anbraten. Am Ende mit Salz und Pfeffer würzen. Wer mag kann hier natürlich noch Paprikapulver, Knoblauchpulver oder Currypulver mit verwenden.

Natürlich können auch noch Kohlenhydrate dazu gereicht werden. Z.B. leckere Bratkartoffeln oder ein Püree.

Wer es schnell mag und noch etwas mit Proteinen versehen, der kann mal diesen frischen Salat austesten:

Vinaigrette

Mein absoluter Allrounder bei Salatdressing ist diese Vinaigrette. Absolut gelingsicher, fruchtig, aromatisch, schnell gemacht und passt zu sämtlichen Salaten. 

Vinaigrette

An Zutaten benötigt man: 

  • weißen Balsamico Essig
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • mittelscharfer Senf (alternativ auch lecker mit süßem Senf)
  • Honig
Vinaigrette

Vinaigrette – die Zubereitung. 

2 Teile Essig zusammen mit 1 Teil Olivenöl in ein Glas geben. Salz und Pfeffer dazu geben und einen guten EL Senf und Honig. Alles miteinander verquirlen bis es emulgiert. 

Wir verwenden meistens mittelscharfen Senf, aber es schmeckt auch sehr lecker mit süßem Senf. Ist es zu essiglastig, einfach noch ein bißchen Honig hinzugeben. Ist es zu süß, kann man es super mit dem Senf und Salz ausgleichen. 

Wir lieben die Kombi aus sauer und süß. Das Dressing passt zu sämtlichen Salat, egal ob mit Schinkenwürfeln und Feldsalat oder mit Thunfisch und Blattsalaten. 

Vinaigrette

Ein weiteres tolles Dressing für Salat: 

Kohlrabicremesuppe

Wir sind absolute Suppenkasper und lieben es, aus den verschiedensten Gemüsesorten leckere Cremesuppen zuzubereiten.

Kohlrabicremesuppe

Also gab es heute endlich mal wieder eine Kohlrabicremesuppe. Bald kommt der Kohlrabi auch wieder aus dem eigenen Garten und kann frisch verarbeitet werden.

An Zutaten benötigt man:

  • 1 großen Kohlrabi Kopf
  • 1 kleine Zwiebel
  • 30g Butter
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Gemüsebrühe
  • 1 Prise Pfeffer
  • 450ml Wasser
  • 200ml Sahne
Kohlrabicremesuppe

Kohlrabicremesuppe – die Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden und zusammen mit der Butter in einem Topf glasig dünsten.

Den Kohlrabi Schälen und in der Küchenmaschine klein hacken. Ebenfalls mit zu den Zwiebeln geben und 1 TL Zucker hinzufügen und für ca. 5 Minuten mit dünsten. Anschließend mit dem Wasser, der Brühe und dem Pfeffer aufgießen und würzen und für ca. 15 Minuten köcheln lassen, so dass der Kohlrabi gart.

Am Schluss die Sahne aufgießen und die Suppe mit einem Zauberstab pürieren, bis eine sämige Konsistenz erreicht ist. Wer es stückiger mag, püriert einfach nicht ganz so lange.

Kohlrabicremesuppe

Lecker dazu schmeckt auch selbst gemachtes Knoblauchbrot.

Weitere leckere Suppen auf dem Blog:

Lauch Cannelloni

Wer von euch auch so gerne Lauch isst, der sollte unbedingt mal die Lauch Cannelloni austesten.

Lauch Cannelloni

Natürlich kann man diese auch mit vegetarischer & veganer Füllung zubereiten. Hier folgt jetzt die herzhafte lowcarb Variante mit Fleisch.

Unsere Füllung bestand aus:

  • 2 Lauchstangen
  • 250g Tatar
  • Hüttenkäse
  • 1 Ei (M)
  • Salz
  • Pfeffer 
  • Käse zum gratinieren (optional)
  • Soya Cuisine light / Sahne
Lauch Cannelloni

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Die Lauchstangen säubern, die Enden abschneiden und in ca. 10 cm lange Stücke schneiden. Nun vorsichtig den Lauch einschneiden, so dass einzelne Röllchen entstehen, wenn man sie auseinander nimmt. Das “Innenleben”, was zu klein ist, einfach klein schneiden und mit in die Füllung geben. Die äußeren 2-3 Röllchen aufheben. Die werden die Cannelloni.

Die Füllung miteinander vermischen und in die Röllchen geben. Festdrücken und in eine Auflaufform geben. Als Soße habe ich Soya Cuisine light verwendet. Natürlich kann man auch Sahne verwenden, wenn man es etwas gehaltvoller mag.

15 Minuten vor Ende der Backzeit kann noch Käse zum gratinieren darüber gegeben werden. Wer es proteinreich und mager mag, der kann hier auf Harzer ausweichen. Alle anderen können natürlich Raclette Käse, Streukäse oder ähnliches verwenden. Oder eben den Käse ganz weg lassen.

Lauch Cannelloni

Im vorgeheizten Backofen für ca. 45 Minuten goldbraun ausbacken.

Lauch Cannelloni

Wer noch mehr Lust auf weitere abgewandelte lowcarb Nudelgerichte hat, kann mal diese Varianten testen:

  • Zucchininudeln / Zoodles



  • Süßkartoffelnudeln

Gerösteter Rosenkohl

Gerösteter Rosenkohl ist gerade im Herbst oder Winter eine tolle Beilage für herzhafte, deftige Gerichte.

Gerösteter Rosenkohl

Wir essen es zum Beispiel sehr gerne zu gebratenen Kartoffelwürfeln und Roastbeef.

An Zutaten benötigt man:

  • ca. 500g Rosenkohl (1 Netz)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Honig
  • Cayenne Pfeffer / Chili Flocken (optional)

Gerösteter Rosenkohl

Gerösteter Rosenkohl – die Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Rosenkohl säubern, die Enden abschneiden und vierteln. Alles in eine Schüssel geben und das Olivenöl, Salz, Pfeffer, Honig und bei Bedarf noch etwas Cayenne Pfeffer und/oder Chili Flocken hinzugeben und mit einem Löfffel vermischen, so dass der Rosenkohl gut damit benetzt ist.

Jetzt den Rosenkohl auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech in den vorgeheizten Backofen geben und für 30 Minuten bei 200 Grad rösten.

Gerösteter Rosenkohl

→ Wem es im Ofen zu lange dauert, der kann den Rosenkohl auch alternativ in der Pfanne zubereiten.

Gerösteter Rosenkohl

Weitere leckere Beilagen:

Gurkensalat

Bratpaprika

Rettichsalat

Rettichsalat

Rettichsalat geht wahnsinnig schnell in der Zubereitung und braucht nicht viele Zutaten.

Rettichsalat

Allerdings ist es nicht jedermanns Sache vom Geschmack her. Mir schmeckt der Rohkostsalat sehr gut und ich esse es gerne als Beilage im Herbst/Winter.

An Zutaten benötigt man:

  • 2 Stücke Rettich
  • 4 EL weißer Balsamico
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker

Rettichsalat

Rettichsalat – die Zubereitung:

Das obere und untere Stück vom Rettich abschneiden. Anschließend mit einem Messer oder Sparschäler schälen. Dann kann man den Rettich entweder in feine Scheiben hobeln oder im Mixer / Küchenmaschine grob raspeln bzw. zerkleinern. Ich habe mich für die schnelle Variante entschieden und es einfach grob geraspelt.

Rettichsalat

Den geraspelten Rettich in eine Schüssel geben und mit etwas Salz bestreuen und für 20-30 Minuten ziehen lassen. Das entstandene Wasser anschließend abgießen oder alternativ alles in ein frisches Geschirrtuch geben und auswringen. Nun das separat angerührte Dressing darüber geben und noch mal kurz ziehen lassen und danach anrichten.

Ich esse es z.B. sehr gerne zu Rinderfilet.

Rinderfilet