Tzatziki light

Ein perfekter Dip zum grillen ist Tzatziki. Hier jetzt sogar in der light Version, was wirklich genauso gut schmeckt und man ein paar Kalorien bei den Soßen sparen kann.

Tzatziki light

Lecker zu Brot, Kartoffeln, Gemüsepäckchen oder als Soße zum Grillgut.

An Zutaten benötigt man:

  • 250g Magerquark
  • Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Dill oder andere frische Kräuter (geht auch als TK)
  • 1 Salatgurke
  • Knoblauchzehen je nach Geschmack
  • Süßungsmittel nach Wahl (optional)

Tzatziki light – die Zubereitung:

Die Salatgurke wird geschält, halbiert und entkernt und in feine Stücke schneiden.

Tzatziki light

Der Knoblauch wird klein geschnitten oder gepresst. Ihr könnt so viel Knoblauch verwenden wie es euch schmeckt. Manche mögen es ja intensiver und andere lieber dezenter. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Tzatziki light

Frische oder TK Kräuter hinzugeben und mit Magerquark und Wasser auffüllen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.

Tzatziki light

Optional mit einem Süßungsmittel eurer Wahl süßen.

Wer es etwas gehaltvoller mag, der nimmt statt Magerquark einen Vollfett-Quark und kann mit Sahne noch etwas verfeinern.

Tzatziki light

Sehr lecker zu Kartoffelgerichten, zu Baguette oder zum Grillen. Oder als leichtes Dressing für Salat im Sommer.

Ein weiterer leckerer Dip:

Remoulade

Remoulade passt hervorragend zu Roastbeef oder aber auch zu Pommes, Bratkartoffeln oder Rosmarinkartoffeln.

Remoulade

Sie lässt sich schnell zubereiten und ist perfekt als Dip oder Soße.

Remoulade

An Zutaten benötigt man:

  • 2 TL Kapern
  • 50g Gewürzgurken
  • 1 Ei (M)
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Salz
  • Prise Pfeffer
  • Prise Zucker

Remoulade

Remoulade – die Zubereitung:

Die abgetropften Kapern und Gewürzgurken in ganz kleine Stücke schneiden. Alternativ mit einer Küchenmaschine zerkleinern. In eine kleine Schüssel geben und zur Seite stellen.

In einem hohen Messbesser das Ei, den Zitronensaft, die Gewürze und den Senf geben und mit einem Pürierstab langsam auf emulgieren, indem man vorsichtig das Öl nach und nach hinzufügt. Dabei von unten nach oben arbeiten, bis die Konsistenz cremig wird und sich alles verbindet. Die klein geschnittenen Gewürzgurken und Kapern unterheben und alles noch mal abschmecken.

Remoulade

Wir essen dazu gerne Roastbeef und knusprige Kartoffelwürfel.

Roastbeef

Rote Bete Schafskäse Dip

Bei Clara ist mir sofort der “Rote Bete Schafskäse Dip” aufgefallen und es war klar, dass ich den unbedingt mal testen muss.

Rote Beete Schafskäse Dip

Sie hat einen ganz tollen Blog, wo ihr auch unbedingt mal vorbei schauen solltet.

Ich liebe schnelle & schmackhafte Küche und da passt dieses Rezept perfekt hinein. Wenige Zutaten, wenig Aufwand und große Wirkung. Ich hab es noch etwas angepasst, da mir die Masse zu dickflüssig/klebrig von der Konsistenz war.

Für den Rote Beete Schafkäse Dip benötigt man:

  • 200g Schafkäse
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100g vorgegarte rote Bete
  • Milch

Rote Beete Schafskäse Dip

Rote Bete in kleine Stücke schneiden. Den zerkrümelten Schafskäse zusammen mit 1 EL Olivenöl pürieren. Die rote Bete, Salz & Pfeffer hinzugeben und erneut gut durch pürieren. Ich habe dann noch Milch hinzugegeben, bis mir die Konsistenz gefallen hat und nicht so extrem dickflüssig war.

Rote Beete Schafskäse Dip

Ideal dazu passt frisch gebackenes Baguette. Das Rezept findest du hier.

Quelle:

Hier geht’s zu Tastesheriff.

Weitere leckere Dips auf dem Blog:

Schafskäse Rucola Dip

Aioli

› Radieschen Quark

› Knoblauchbutter

› Kräuterbutter

› Tomatenbutter

Sauce Hollandaise

Diese Sauce Hollandaise wurde etwas als gesundere Version angepasst.

Sauce Hollandaise

Jetzt wo die Spargelzeit vor der Tür steht, solltet ihr unbedingt mal die light Version dieses Klassikers probieren.

Für die Sauce Hollandaise benötigt man folgende Zutaten:

  • 2 Eigelb
  • 50 g Magerquark/Quark
  • 50 ml Soyamilch (light/ungesüßt)
  • Zitronensaft oder Limettensaft
  • Salz & Pfeffer

Sauce Hollandaise – die Zubereitung:

Alle Zutaten bei mittlerer Hitze im Kochtopf rühren … rühren rühren. Das ist das ganze Geheimnis. Es darf nicht zu heiß sein und man sollte ständig rühren, bis es sich zu einer sämigen homogenen Konsistenz entwickelt hat.

der Spargel und die perfekte Garzeit

Spargel im Schinkenmantel

Spargel im Schinkenmantel

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken