Best of Kuchen

Mir war gar nicht bewusst, dass sich über die Zeit so viele Kuchenrezepte hier gesammelt haben. Also höchste Zeit für ein “Best of Kuchen”.

Best of Kuchen

Zitronenkuchen

Avocado-Pistazien-Limettenkuchen

Nusskuchen

Rotweinkuchen

Rüblikuchen

Zucchinikuchen

Best of Kuchen

Schokokuchen glutenfrei

Schoko-Nuss-Kuchen ohne Mehl

Fantakuchen

Quarkkuchen ohne Boden

Käsekuchen ohne Boden

Russicher Zupfkuchen

Butterkuchen

Überraschungskuchen

Sandkuchen

Best of Kuchen

→ Weitere “Best of” Themen:

Best of Pizza

Best of Suppen

Best of Spargel

Best of Drinks

Best of Frühling

Best of Waffeln

Best of Halloween

Best of Weihnachten

Rüblikuchen

Rüblikuchen mögen meine Kinder besonders gerne, weil er so saftig & nussig ist.

Rüblikuchen

Ich finde das ist auch ein Kuchen, der nicht nur zur Osterzeit gut gegessen werden kann.

An Zutaten für den Teig benötigt man:

  • 100g Haselnüsse gemahlen
  • 200g Möhren geraspelt/gemixt
  • 200g Zucker
  • 120g Sonnenblumenöl
  • 250g Mehl
  • 3 Eier (M)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • Prise Salz

Rüblikuchen

Rüblikuchen – die Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.

Die Karotten schälen und im Mixer fein zerkleinern und anschließend zusammen mit den gemahlenen Haselnüssen in eine Schüssel geben.

In einer weiteren Schüssel Zucker, Eier und Öl mit einem Rührgerät cremig rühren und danach die Haselnüsse und Karotten hinzugeben. Erneut alles kräftig durchrühren. Jetzt werden die restlichen Zutaten (Mehl, Backpulver, Natron, Zimt & Salz) dazu gegeben und  zu einem homogenen Teig verarbeitet.

Den Teig in die vorbereitete Springform geben und für 30 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Backofen backen. Falls es zu dunkel wird, einfach etwas Alufolie über den Kuchen legen.

Rüblikuchen

Wer mag kann später noch einen Zuckerguss anrühren und auf den erkalteten Kuchen geben. Wir nehmen einfach nur etwas Puderzucker.

Rüblikuchen

Weitere Kuchenrezepte:

Zitronenkuchen

Avocado-Pistazien-Limettenkuchen

Nusskuchen

Rotweinkuchen

Zucchinikuchen

Schokokuchen glutenfrei

Schoko-Nuss-Kuchen ohne Mehl

Fantakuchen

Quarkkuchen ohne Boden

Käsekuchen ohne Boden

Russicher Zupfkuchen

Butterkuchen

Überraschungskuchen

Sandkuchen

Best of Weihnachten

Meine liebste Jahreszeit, abgesehen vom Sommer, ist die Weihnachtszeit und da war schon längst ein “Best of Weihnachten” fällig.

Best of Weihnachten

Denn zu diesem Thema haben wir hier zu Hause schon ganz viel gebastelt und gebacken. Also hier die Highlights zum Bereich “Food” & “DIY” rund um Weihnachten und die Adventszeit. Tolle Anleitungen zum basteln und tolle Rezepte zum nachbacken.

→ FOOD

Spekulatius Cheesecake

Zimt Schand Plätzchen

Witwenküsse

Grundteig Plätzchen

klassischer Plätzchenteig

Nuss Makronen

Best of Weihnachten

Rudolf das Rocher Rentier

Weihnachtsmänner

Weihnachtsbäume

Glubschi Sterne

Butterkeks Häuser

Rudolf Rentier Plätzchen

Best of Weihnachten

→ DIY

Weihnachtsbaum Weihnachtskarten

Rentier Weihnachtskarten

Kerzen Weihnachtskarten

Eiskristall Windlicht

Schnee Windlicht

Best of Weihnachten

Brottütensterne

Abschneidkalender

Adventskalender

weihnachtlicher Türkranz

Tannenbäume aus Eierkartons

Best of Weihnachten

Weitere “Best of” Themen:

Best of Suppen

Best of Spargel

Best of Drinks

Best of Frühling

Best of Waffeln

Best of Halloween

Zitronenkuchen

Wir lieben Trockenkuchen ohne großen Schnick Schnack und dazu gehört eben auch ein klassischer Zitronenkuchen.

Zitronenkuchen

Dieser saftige Kuchen ist schnell zubereitet und braucht nur ca. 1 Stunde Backzeit. Ein schönes einfaches Rezept, wo auch Kinder sehr gut helfen können.

Als Zutaten benötigt man:

  • 300g Mehl
  • 250g Zucker
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (M)
  • 2 Bio Zitronen
  • 200ml Orangensaft / Saft
  • 200ml Pflanzenöl

Zitronenkuchen

Zitronenkuchen – die Zubereitung:

Zuerst den Backofen auf 200°C vorheizen. Eine Kastenform (Länge 30 cm) einfetten.

Die Schale der 2 Zitronen abreiben und 1/2 Zitronen auspressen.

Mehl, Backpulver, Salz und Zitronenschale in einer Schüssel vermischen. Öl, Orangensaft und Zitronensaft miteinander vermischen.  Wir hatten keinen Orangensaft zu Hause und sind deshalb auf Multivitaminsaft ausgewichen.

Eier und Zucker in einer Schüssel schaumig aufschlagen. Das Saft-Gemisch dazu geben und kurz verrühren. Anschließend die trockenen Zutaten unter den Teig heben und in die gefettete Kastenform geben.

Für ca. 1h backen und auskühlen lassen. Nach dem Auskühlen kann man den Kuchen noch tränken, wenn man möchte. Wir lassen diesen Schritt oft weg, weil es uns so schon super schmeckt. Für die Tränke bräuchte man ansonsten noch:

  • 5 EL Puderzucker
  • 5 EL Zitronensaft

Zitronenkuchen

Zum Schluss kann man noch je nach Belieben eine Glasur (aus Zitronensaft & Puderzucker) über den Teig geben oder den Zitronenkuchen mit Puderzucker bestäuben.

Zitronenkuchen

» den restlichen Saft der Zitronen kann man entweder für die Tränke und die Glasur aufheben oder wer darauf verzichten mag, kann alternativ selbstgemachte Limonade damit herstellen.

Zitronen Limonade

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Russischer Zupfkuchen

Russischer Zupfkuchen – altbekannt und schnell gebacken. Und vor allem sehr lecker. Mich erinnert es immer an eine Mischung aus Sandkuchen kombiniert mit Käsekuchen. Man kann ihn entweder in einer Springform machen oder als Blechkuchen.

Russischer Zupfkuchen

Zutaten Boden:

  • 250g weiche Butter
  • 180g Zucker
  • 2 Eier (Größe M)
  • 450g Mehl
  • 2TL Backpulver
  • 50g Backkakao
  • 1 Prise Salz

Zutaten Käsemasse:

  • 350g Butter
  • 200g Zucker
  • 4 Eier (Größe M)
  • 1kg Magerquark
  • 2 Päckchen Vanille-Puddingpulver

Russischer Zupfkuchen

Russischer Zupfkuchen – die Zubereitung:

Ein tiefes Backblech einfetten oder eine runde Springform. Je nachdem welche Größe und welchen Anteil an Boden und Teig man haben möchte.

Für den Teig werden die Butter und Zucker schaumig geschlagen und nach und nach die Eier mit untergerührt. Mehl, Backpulver, Kakao und Salz in einer Schüssel vermischen und zu der Butter-Zucker-Masse geben. Alles zu einem Teig verkneten/verrühren und für ca. 15 Min. kalt stellen zum Ruhen.

Russischer Zupfkuchen

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 2/3 des Teigs zu einem Boden ausrollen oder mit den Fingern andrücken. Entweder auf dem Backblech oder der Springform. Bei der Springform dann gerne noch als Rand hocharbeiten. Ich nutze gerne eine kleine Teigrolle*, um gut in die Ecken zu kommen (bei dem Backblech) und alles gleichmäßig dick zu haben.

Für die Käsemasse wird nun Butter zum schmelzen gebracht. Eier und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen und anschließend abwechselnd den Magerquark und die flüssige Butter unterrühren. Ich arbeite hier wirklich in Etappen, damit sich eine schöne homogene Masse bildet. Ist die Käsemasse fertig, wird diese auf den ausgerollten Boden gegeben und anschließend mit dem letzten Rest des Schokoladenteigs dekoriert. Dafür einfach Zupfen vom Teig auf die Käsemasse geben.

→ gibt es einen schönen Anlass oder möchte man sich die Mühe machen, kann man statt der klassischen Zupfen auch den restlichen Schokoladenteig ausrollen und mit Ausstechformen ausstechen und diese dann statt der Zupfen oben als Deko auf die Käsemasse geben.

Für ca. 1h im vorgeheizten Backofen backen bis die Quarkmasse goldbraun ist. Anschließend am besten im Ofen auskühlen lassen.

*Affiliate Link → ihr unterstützt mich, wenn Ihr über diesen Link eine Bestellung aufgebt. Nach getätigtem Kauf wird mir eine kleine Provision ausgezahlt. Euch entstehen keine Mehrkosten.

Und wer lieber nur Käsekuchen essen möchte, der kann folgendes Rezept mal ausprobieren:

Käsekuchen ohne Boden

Russischer Zupfkuchen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Saftiger Nusskuchen

Saftiger Nusskuchen ist ein absoluter Klassiker.

Saftiger Nusskuchen

Nichts besonderes, aber immer wieder lecker. Diesmal auch in der ganz natürlichen Version. Ohne Zucchinis oder Schokolade. Manchmal reichen eben auch die einfachen Dinge.

Saftiger Nusskuchen

Für den Nusskuchen hat man eigentlich fast alles immer im Haus und er ist sehr schnell und einfach zubereitet. Wieder ein Rezept, was sich auch super für Kinder eignet. Meine helfen jedenfalls immer sehr gerne. Vor allem beim Ausschlecken der Rührstäbe und Schüsseln.

Saftiger Nusskuchen

Für den Kuchen benötigt man folgende Zutaten:

  • 200g Zucker
  • 250g Mehl
  • 250g weiche Butter
  • 250g gemahlene Haselnüsse
  • 4 Eier
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 125ml Milch

Saftiger Nusskuchen

Saftiger Nusskuchen – die Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine längliche Springform (ca. 20-25cm) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten und mit gemahlenen Nüssen ausstreuen.

Weiche Butter, Zucker & Vanillezucker miteinander mit einem Rührgerät cremig aufschlagen. Nach und nach die Eier einzeln hinzufügen und zwischendurch immer aufschlagen.

Anschließend das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen und mit einem Teigschaber oder Schneebesen unterheben. Hat sich eine homogene Masse gebildet, werden nach und nach abwechselnd die Milch und die gemahlenen Nüsse hinzugefügt und untergehoben.

Den fertigen Teig in die vorbereitete Backform füllen und für ca. 60 Minuten in den Backofen geben. Wird der Kuchen mit der Zeit oben zu dunkel, einfach etwas Alufolie auf den Kuchen legen.

Saftiger Nusskuchen

Auskühlen lassen. Wer mag kann den Kuchen nun noch mit Puderzucker bestreuen oder eine Kuchenglasur überziehen. Im Falle der Kuchenglasur würde ich noch ganze Haselnusskerne grob zerhacken und über die flüssige Schokoladenschicht ziehen und auskühlen lassen.

Saftiger Nusskuchen

Weitere Nusskuchen findet ihr hier:

Saftiger Nusskuchen

Schoko-Nuss-Kuchen ohne Mehl

Saftiger Nusskuchen

Schoko-Nuss-Kuchen glutenfrei

Saftiger Nusskuchen

Saftiger Zucchinikuchen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Butterkuchen

Dieses leckere Butterkuchen Rezept passt genau auf ein Standard Blech. Ein klassischer Blechkuchen, der selbst Anfängern gelingt, trotz Hefeteig.

Butterkuchen

Zutaten für den Butterkuchen:

→ Teig

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 500g Weizenmehl
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Ei (M)
  • 250ml Milch
  • 100g weiche Butter

Butterkuchen

→ Belag

  • 200g Butter
  • 125g Zucker
  • 150g gehobelte Mandeln
  • 1 Packung Vanillezucker

Butterkuchen

Zubereitung:

Zuerst wird der Teig vorbereitet. Dazu die Milch in einem großen Topf erhitzen, bis diese lauwarm ist. Die frische Hefe rein bröseln und mit einem Schneebesen verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Anschließend das abgewogene Mehl mit in den Topf geben und verrühren, bis sich das Mehl aufgelöst hat bzw. eine homogene Masse entsteht.

Nun diese Masse in eine große Schüssel geben und die restlichen Zutaten hinzufügen. Alles mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.

Butterkuchen

Und diesen für 1 Stunde gehen lassen.

Butterkuchen

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf geben. Wer Zeit hat, kann den Teig vorher noch mal auf einer bemehlten Fläche mit den Händen durchkneten. Den Teig jetzt auf einem Backblech ausrollen. Da dies sehr klebrig ist, verwende ich dafür gerne ein 2. Backpapier, damit die Rolle nicht am Teig klebt.

Butterkuchen

Die Butter in Flocken schneiden und auf den ausgerollten Teig geben.

Butterkuchen

Anschließend die Mandeln überall darauf verteilen und Zucker mit Vanillezucker vermischen und über den kompletten Teig streuen.

Butterkuchen

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen, während der Kuchen noch mal für 15 Min. ruht.

Butterkuchen

Jetzt das Blech für 20 Min. bei 200°C in den Backofen geben und anschließend warm oder kalt genießen.

Butterkuchen

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Spekulatius Cheesecake

Der Spekulatius Cheesecake eignet sich wunderbar für die Winterzeit bzw. Weihnachtszeit. Durch den Spekulatius, Zimt & Vanille duftet es herrlich nach Weihnachten.

Spekulatius Cheesecake

Die Zubereitung eignet sich für Anfänger und auch Kinder können dabei sehr schön helfen. Man sollte nur etwas Zeit einplanen wegen der Kühlzeiten.

Spekulatius Cheesecake

Zutaten für den Boden:

  • 150g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Backkakao
  • 65g Butter
  • 65g Zucker
  • 1 Ei (Größe M)

Spekulatius Cheesecake

Zutaten für den Schoko-Frischkäse-Belag:

  • 150g Zartbitterschokolade
  • 360g Doppelrahmfrischkäse
  • 150g Schmand alternativ saure Sahne
  • 80g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Msp. Vanillemark
  • Salz
  • 2 Eier (Größe M)
  • 70g Spekulatiuskekse
  • 200g Sahne
  • Kakao
  • Zimt

Spekulatius Cheesecake

Zubereitung des Spekulatius Cheesecake:

Eine runde Springform mit einem Durchmesser von 20 cm mit Backpapier auslegen. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und sieben. Dann zusammen mit weicher Butter, Zucker und Ei sehr zügig zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig als Boden und hohen Rand mit den Fingern in die Form drücken und für ca. 30 Minuten kalt stellen.

Nach der Kühlzeit den Backofen schon mal auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für den Belag die Schokolade mit einem Messer in kleine Stück hacken und in einem kleinen Topf zum schmelzen bringen und etwas abkühlen lassen. Frischkäse, Schmand, Zucker, Vanillezucker und Vanillemark, 1 Prise Salz und Eier mit dem Handrührgerät zu einer glatten Masse verrühren. Die flüssige Schokolade unterziehen. Hierbei zügig arbeiten, denn die Schokolade wird sehr schnell fest.

Den ausgekühlten Mürbeteigboden mit Spekulatiuskeksen belegen. Ich habe hierbei mehr als 70g genommen, da unsere Form einen Durchmesser von 25 cm hatte und der Boden nicht komplett damit belegt war. Die Schoko-Käse-Creme darauf verteilen und glatt streichen und dann den Kuchen im vorgeheizten Backofen für ca. 50 Minuten backen.

Danach bei leicht geöffneter Tür im ausgeschalteten Ofen den Kuchen für weitere 20 Minuten ruhen lassen. Anschließend herausnehmen und in der Form auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Den Cheesecake aus der Springform lösen und auf eine Kuchenplatte setzen.

Jetzt die Sahne steif schlagen und aufstreichen. Die Torte mit Kakao und Zimt bestäuben. Ich habe dafür Kakao und Zimt zuerst in einer kleinen Schüssel vermischt. Wer mag kann hier auch mit einer Schablone arbeiten und Motive aufstreuen.

Spekulatius Cheesecake

Das Rezept stammt aus einem wunderschön aufgemachten Magazin mit Rezepten für die Weihnachtszeit.

Spekulatius Cheesecake

Rezept Quelle:

“Sweet Dreams” – Das Magazin für Back-Feen & Naschkatzen. November/Dezember 2017. Rezept auf S. 19

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Fantakuchen

Weg mag nicht gerne Fantakuchen… also ich kenne keinen. Deshalb ist es höchste Zeit, dass auch dieser Klassiker hier im Blog Einzug erhält.

Fantakuchen

Klar, mager ist der Kuchen gewiss nicht, aber dafür extrem lecker & erfrischend. Also unbedingt nachbacken!! Auch hier können Kinder wieder super helfen! Meine waren jedenfalls wieder fleißig mit dabei.

Fantakuchen

Folgende Zutaten benötigst du für den Fantakuchen:

Zutaten Teig

  • 5 frische Eier (M)
  • 300g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 350g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 125ml Sonnenblumenöl
  • 175ml Fanta oder optional Fanta Zero

Zutaten Belag

  • 3 Dosen Mandarinen (Abtropfgewicht je 175g)
  • 3 Becher Sahne (je 200g)
  • 3 Packungen Vanillezucker + 1 Packung Vanillezucker
  • 2 Packungen Sahnesteif
  • 3 Becher Schmand (je 200g)
  • Zimt

Jetzt geht’s an die Zubereitung.

Den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech gut einfetten und dann geht’s an den Teig.

Dazu werden Eier, Zucker und Vanillezucker zusammen in einer großen Schüssel mit dem Rührgerät schaumig gerührt. Mehl und Backpulver miteinander mischen und nach und nach dazu geben. Öl und Fanta hinzufügen und alles gut zu einer homogenen Masse verrühren.

Fantakuchen

Fantakuchen

Den Teig nun auf das gefettete Backblech geben und schön glatt ziehen. Jetzt kommt das Blech für ca. 25 Minuten bei 150°C Ober-/Unterhitzen in den vorgeheizten Backofen.

Ist der Kuchen fertig, so muss dieser erst mal fertig auskühlen. In der Zeit kann man die 3 Dosen Mandarinen gut durch ein Sieb abtropfen lassen.

Ist der Kuchen ausgekühlt, werden die einzelnen Mandarinen auf den Teigboden gelegt und die Crememasse zubereitet.

Fantakuchen

Dafür werden 3 Becher Sahne steif geschlagen. Während man die Sahne steif schlägt, fügt man ein Sahnesteif-Zucker-Gemisch hinzu. Dafür vorher in einer kleinen Schüssel 2 Packungen Sahnesteif zusammen mit 3 Packungen Vanillezucker verrühren und vorsichtig während dem Rühren einrieseln lassen. Ist die Sahne steif, dann geht’s mit dem Schmand weiter. Dafür in einer weiteren Schüssel 3 Becher Schmand zusammen mit 1 Packung Vanillezucker vermischen und die steife Sahne vorsichtig unterheben.

Fantakuchen

Die Sahne-Schmand-Mischung wird nun komplett auf den fertig mit Mandarinen ausgelegten Boden gegeben und glatt gestrichen.

Fantakuchen

Fantakuchen

Noch mal schön kalt stellen und anschließend mit Zimt bestreuen. Vor dem Servieren die Ränder abschneiden, so dass gerade Stücke entstehen! Dafür immer das Messer schön sauber machen, damit die Creme nicht verschmiert.

Fantakuchen

Und wer Zimt genauso liebt wie wir, der sollte sich unbedingt an den Zimtröllchen aus Hefeteig versuchen.

Das Rezept dazu gibt’s hier → Zimtröllchen

 

MerkenMerken

MerkenMerken

Quarkkuchen ohne Boden

Quarkkuchen ohne Boden geht schnell und schmeckt schön erfrischend.

Quarkkuchen ohne Boden

Ein Rezept, wo auch Kinder wieder toll helfen können und was nicht vieler Zutaten bedarf.

Quarkkuchen ohne Boden

Zutaten für den Quarkkuchen ohne Boden:

  • 125g Butter
  • 4 Eier
  • 400g Zucker
  • 100g Grieß (Weichweizen)
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 1kg Quark

Quarkkuchen ohne Boden

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Butter zum schmelzen bringen und anschließend zusammen mit dem Zucker und den Eiern in einer großen Schüssel mit dem Rührgerät zu einer homogenen Masse verrühren. Danach Grieß, Quark, Backpulver und Vanillezucker mit zu der Masse geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Eine runde Backform einfetten und mit etwas Grieß ausstreuen. Die Masse einfüllen und die Oberfläche glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten backen. Falls die Oberfläche zu dunkel wird, einfach mit etwas Alufolie abdecken.

Den Kuchen unbedingt im Backofen auskühlen lassen, damit er nicht in sich zusammen fällt.

Am besten 1 Tag vorher zubereiten, damit er kräftig durchgezogen ist.

Vor dem Verzehr mit etwas Puderzucker bestreuen.

Quarkkuchen ohne Boden

Weitere leckere Kuchen Rezepte unter der Rubrik “Aufgetischt” oder die Suchfunktion hier nutzen!

MerkenMerken