Joghurt-Schafskäse-Dip

Ich liebe die Kombi aus dem herzhaften vom Schafskäse und dem erfrischenden vom Joghurt, so dass ich daraus einfach einen leckeren leichten Joghurt-Schafskäse-Dip angerührt habe.

Joghurt-Schafskäse-Dip

Dieser schmeckt zum Beispiel super lecker zum Grillen, zu Kartoffelgerichten oder auch zu selbstgemachten herzhaften Kartoffel- oder Zucchinipuffern.

Joghurt-Schafskäse-Dip

An Zutaten benötigt man: 

  • 100g Feta light
  • 200g Joghurt 0,1% Fett
  • 1 Knobi Zehe (optional)
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer
  • Prise Zucker
  • 1 TL klein geschnittene Zitronenschale
  • 1 EL Olivenöl
  • Dill
Joghurt-Schafskäse-Dip

Alle Zutaten miteinander in einer Schüssel vermischen und mit 1 EL Olivenöl am Ende beträufeln. 

Joghurt-Schafskäse-Dip

Auch ein leckerer Dip mit Schafskäse:

Kapernbutter

Sicher nicht jedermanns Sache, aber für diejenigen, die Kapern gerne essen, schmeckt die Kapernbutter super lecker.

Kapernbutter

Würzig und wirklich mal was komplett anderes, als die klassische Kräuterbutter.

Kapernbutter

Ideal zu Fleisch vom Grill, Kartoffelgerichten oder zu einem frischen Baguette.

An Zutaten benötigt man:

  • 250g weiche Butter
  • 50g kleine Kapern
  • Knoblauch (optional)
Kapernbutter

Kapernbutter – die Zubereitung:

Die Kapern klein schneiden oder mit dem Zauberstab etwas zerkleinern. Wer Knoblauch mit verwenden mag, der sollte jetzt den klein geschnittenen Knoblauch zusammen mit den Kapern und mit der Butter mischen.

Bei dieser Butter verwende ich tatsächlich nur Kapern und Butter, aber wer noch ein paar frische Kräuter verwenden mag, der kann zum Beispiel auf folgende Kräuter zurück greifen:

  • Dill
  • Thymian
  • Oregano
  • Majoran
Kapernbutter

Diese aromatisierte Kapernbutter eignet sich perfekt zum grillen, Fondue oder Raclette. Wie bei allen Butterrezepten ist es auch hier sehr praktisch, wenn man die Butter fertig macht und portionsweise einfriert. Entweder im Eiswürfelbehälter oder aber als Wurst gerollt und dann einfach die benötigte Menge abschneiden und wieder weiter einfrieren.

Weitere leckere aromatisierter Butter Rezepte:

Gefrorene Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel

Wenn es mal wirklich schnell gehen soll und man keine Lust hast, noch frische Kräuter im Garten zu schnibbeln, dann sind die vorbereiteten gefrorenen Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel super praktisch.

Gefrorene Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel

Egal ob zum Braten für Fleisch oder Fisch, eignen sie sich super. Einfach portionsweise aus dem Gefrierschrank holen und man hat perfektes Aroma in der Pfanne.

Gefrorene Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel

An Zutaten/Zubehör benötigt man:

  • gutes Olivenöl
  • Kräuter nach Wahl
  • Eiswürfelbehälter
  • Knoblauch (optional)
Gefrorene Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel

An Kräutern verwende ich gerne: 

  • Thymian
  • Rosmarin
  • Oregano
  • Majoran
  • Salbei
Knoblauch-Kräuter-Öl

Knoblauch-Kräuter-Öl – die Zubereitung: 

Die frischen Kräuter aus dem Garten oder eingekauft waschen und abzupfen und evtl. klein schneiden.

Gefrorene Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel

Anschließend in eine saubere Eiswürfelform füllen und mit gutem Olivenöl aufgießen. Wer mag kann natürlich auch schon klein geschnittenen Knoblauch mit hinzu geben.

Gefrorene Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel

Dann vorsichtig in den Gefrierschrank geben und dann bei Bedarf portionsweise entnehmen und direkt in die Pfanne geben. Sehr praktisch, wenn es mal schnell gehen muss, und der Geschmack nicht drunter leiden soll.

Gefrorene Olivenöl-Kräuter-Eiswürfel

Hier kann man individuell vorgehen und entweder ganz viele verschiedene Kräuter rein tun oder mal nur welche mit Rosmarin, welche mit Thymian und welche mit Salbei. Je nachdem, was man gerne isst und zu welchem Gericht es passen soll.

Alternativ ist auch super ein selbst gemachtes, aromatisiertes Öl:

Thymianbutter

Bei uns im Garten sprießen gerade die Kräuter überall und da Grillsaison ist, gibt’s doch nichts schöneres wie frisch gemachte Thymianbutter.

Thymianbutter

Ideal zu Fisch oder Fleisch vom Grill oder zu einem frischen Baguette. Im Winter auch lecker zum Raclette oder Fondue. Super schnell hergestellt und kann auch perfekt portionsweise eingefroren werden.

Thymianbutter

An Zutaten benötigt man:

  • 150g Butter
  • frischen Thymian (alternativ TK)
  • 1 Knobi Zehe
  • 1 Biozitrone
  • grobes Meersalz
Thymianbutter

Thymianbutter – die Zubereitung:

Die frischen Kräuter ernten und vom Stil abzupfen. Die Biozitrone kurz rollen und anschließend mit dem Sparschäler schälen und auspressen. Die Knobizehe in kleine Stücke schneiden.

Den frischen Thymian, Knoblauch, klein geschnittene Zitronenschale und das Salz in einen Mixer geben. Ist alles zerkleinert kommt ein Schuss vom Zitronensaft und die Butter mit dazu und wird noch mal kurz vermischt.

Kalt stellen oder einfrieren und portionsweise das abschneiden, was man braucht und den Rest im Gefrierschrank belassen. Alternativ eignet sich auch gut eine Eiswürfelform, wo die Butter schon in Portionen eingefroren wird.

Thymianbutter

Weitere leckere aromatisierter Butter Rezepte:

Knoblauch-Kräuter-Öl

Ob zum Salat, zum anbraten, auf Knoblauchbrot oder als Marinade für Fleisch oder Fisch beim Grillen ist Knoblauch-Kräuter-Öl einfach immer extrem lecker und aromatisch.

Knoblauch-Kräuter-Öl

Es ist extrem schnell zubereitet, sehr lecker und einfach ein Allrounder in der Küche.

Knoblauch-Kräuter-Öl

An Zutaten/Zubehör benötigt man:

  • gutes Olivenöl
  • Kräuter nach Wahl
  • frische Knoblauchzehen
  • Glasflasche mit Bügelverschluss

An Kräutern verwende ich gerne: 

  • Thymian
  • Rosmarin
  • Oregano
  • Majoran
Knoblauch-Kräuter-Öl

Wer es gerne etwas schärfer mag, der kann noch Chili dazu geben. 

Knoblauch-Kräuter-Öl – die Zubereitung: 

Man benötigt eine ausgekochte passende Flasche mit luftdichtem Verschluss. Ich nehme gerne Glasflaschen mit Bügelverschluss* und verwende sie immer wieder neu.

Knoblauch-Kräuter-Öl

Anschließend gibt man die gewaschenen Kräuter nach Wahl in das Glas. Ich verwende dafür eigentlich immer aus dem Garten frischen Rosmarin, Thymian und Oregano. Anschließend werden die Knoblauchzehen geschält und mit hinzugegeben und mit gutem Olivenöl die Flasche bis oben hin aufgefüllt. Wer mag kann wie gesagt auch etwas Chili hinzu geben. Gut ziehen lassen und dunkel lagern. 

*Affiliate Link → ihr unterstützt mich, wenn Ihr über diesen Link eine Bestellung aufgebt. Nach getätigtem Kauf wird mir eine kleine Provision ausgezahlt. Euch entstehen keine Mehrkosten.

Weitere leckere Knoblauch Rezept: 

Himbeer-Rosmarin-Sirup

Viel trinken ist gesund, da aber Wasser auch mal langweilig werden kann, probieren wir gerne aus unsere Getränke zu pimpen – zum Beispiel mit Himbeer-Rosmarin-Sirup.

Himbeer-Rosmarin-Sirup

Diese Zutaten haben wir frisch im Garten und die Kinder können es ernten und frisch zubereiten.

Himbeer-Rosmarin-Sirup

Infused water gepimpt mit Gurke, Obst und Kräutern machen wir ja öfter oder pimpen unsere Eiswürfel, aber diesmal war es Zeit für einen Sirup, der ein bißchen Süße und Säure in den Drink bringt.

Himbeer-Rosmarin-Sirup

An Zutaten benötigt manHimbeer-Rosmarin-Sirup:

  • 250g frische Himbeeren (alternativ TK)
  • 3-5 Stile Rosmarin (wer es nicht so intensiv mag, nimmt 3)
  • 1 Bio Zitrone (alternativ Limette)
  • 500ml stilles Wasser / Leitungswasser
  • 250g Zucker / Ahornsirup / Agavendicksaft oder anderes Süßungsmittel nach Wunsch
Himbeer-Rosmarin-Sirup

Himbeer-Rosmarin-Sirup – die Zubereitung:

Einen Topf zur Hand nehmen und den Rosmarin zusammen mit dem Wasser und dem Zucker aufkochen lassen und für weitere 10 Minuten köcheln lassen. Dabei immer mal wieder alles umrühren.

Wir haben in dem Fall keine Zweige Rosmarin verwendet, sondern nur die Nadeln, da wir die Zweige für die Deko der Drinks und zum Grillen verwendet haben.

In der Zeit, wo der Sirup köchelt werden die Himbeeren vorsichtig gewaschen und getrocknet und die Zitrone mit einem Zestenreißer oder eine Sparschäler geschält und die Zesten klein gehackt. Den Saft der Zitrone auspressen.

Da wir keine Zweige genommen haben, kommt bei uns noch der Zwischenschritt, dass wir die Rosmarinnadeln abschöpfen. Ansonsten kann man die Zweige einfach aus dem Sirup vorsichtig raus holen.

Nach den 10 Minuten den Herd ausstellen und den Zitronensaft, die Zesten und die Himbeeren in den heißen Sirup geben und umrühren und für weitere 10 Minuten ziehen lassen.

Jetzt wird alles püriert und anschließend einmal die Masse durch ein Sieb passiert.

Himbeer-Rosmarin-Sirup

Noch abkühlen lassen und fertig ist ein frischer fruchtiger Sirup. Ich habe es in eine alte True Fruits Smoothie Flasche getan.

Himbeer-Rosmarin-Sirup

Tipp:

Die Himbeerkerne (Samen) aus dem Sieb haben wir übrigens aufgehoben und gesäubert und getrocknet und werden diese wieder im Garten einpflanzen.

Best of Drinks & Best of Eiswürfel

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Basilikum Dip

Der Basilikum Dip schmeckt einfach herrlich nach Sommer, Sonne & Italien.

Basilikum Dip

Perfekt als Dip zum grillen mit frischem Baguette oder aber im Winter zum Fondue oder Raclette.

Basilikum Dip

Schnell zubereitet, extrem lecker & aromatisch.

An Zutaten braucht ihr:

  •  200g Frischkäse
  • 2 EL saure Sahne / Schmand (optional)
  • frischer Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • frischer Knoblauch
  • Süßungsmittel (optional)
Basilikum Dip

Basilikum Dip – die Zubereitung:

Den Knoblauch schälen und ganz klein schneiden. Mit dem Frischkäse verrühren. Wer mag kann noch gerne 2 EL saure Sahne oder Schmand unterheben. Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Ganz zum Schluss den Basilikum fein hacken oder in feine Streifen schneiden und alles vermischen und ziehen lassen.

Basilikum Dip

Wem es zu sauer sein sollte, kann noch ganz wenig Süßungsmittel hinzufügen. Wir brauchen es bei unserem Rezept jetzt nicht.

Basilikum Dip

Weitere leckere Dips auf dem Blog:

rote Beete Schafskäse Dip

Aioli

Schafskäse-Rucola-Dip

› Radieschen Quark

› Knoblauchbutter

› Kräuterbutter

› Tomatenbutter

Tzatziki light

Ein perfekter Dip zum grillen ist Tzatziki. Hier jetzt sogar in der light Version, was wirklich genauso gut schmeckt und man ein paar Kalorien bei den Soßen sparen kann.

Tzatziki light

Lecker zu Brot, Kartoffeln, Gemüsepäckchen oder als Soße zum Grillgut.

An Zutaten benötigt man:

  • 250g Magerquark
  • Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Dill oder andere frische Kräuter (geht auch als TK)
  • 1 Salatgurke
  • Knoblauchzehen je nach Geschmack
  • Süßungsmittel nach Wahl (optional)

Tzatziki light – die Zubereitung:

Die Salatgurke wird geschält, halbiert und entkernt und in feine Stücke schneiden.

Tzatziki light

Der Knoblauch wird klein geschnitten oder gepresst. Ihr könnt so viel Knoblauch verwenden wie es euch schmeckt. Manche mögen es ja intensiver und andere lieber dezenter. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Tzatziki light

Frische oder TK Kräuter hinzugeben und mit Magerquark und Wasser auffüllen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.

Tzatziki light

Optional mit einem Süßungsmittel eurer Wahl süßen.

Wer es etwas gehaltvoller mag, der nimmt statt Magerquark einen Vollfett-Quark und kann mit Sahne noch etwas verfeinern.

Tzatziki light

Sehr lecker zu Kartoffelgerichten, zu Baguette oder zum Grillen. Oder als leichtes Dressing für Salat im Sommer.

Ein weiterer leckerer Dip:

Facts of Food – Basilikum

Sommerzeit ist Kräuterzeit – also hier ein Facts of Food – Basilikum. Basilikum ist ein Klassiker in der Küche und ich finde gerade im Sommer darf dieses Küchenkraut nicht fehlen. Ob zu Pasta oder im Salat… mit Basilikum kann man nichts falsch machen und holt sich Italien auf den Teller.

Facts of Food - Basilikum

Basilikum ist sehr gut bei Appetitlosigkeit. Auch gut zum Gurgeln. Es hilft bei Völlegefühl und hat zudem noch entzündungshemmende Eigenschaften. Man kann es auch gut als stimulierendes Badekraut verwenden.

In der Küche ist Basilikum ein fester Bestandteil von Pestos und passt hervorragend zur Tomate.

Facts of Food - Basilikum

Beim Trocknen verliert er leider etwas Aroma. Die Würzigkeit des Krautes nimmt beim Kochen zu. Die frischen Blätter vom Basilikum behalten ihr Aroma in Öl oder Essig.

Weitere informative Facts of Food auf dem Blog:

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Facts of Food – Dill

Heutiges Facts of Food – Dill. Eines meiner liebsten Kräuter.

Facts of Food - Dill

Dill stärkt die Finger- und Fußnägel. Es ist verdauungsanregend, blähungstreibend und krampflösend → verwenden bei Magen-Darm-Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsstörungen. Dill ähnelt Kümmel, nur hat es eine schwächere Wirkung.

In der Küche ist Dill ist ideal zu: Suppen, Fisch- und Fleischspeisen, Essiggurken, Kohlgerichten, Kartoffeln, Salaten, Eiern & zum Brotaufstrich. Lecker auch zu Joghurt & Quark.

Frisch oder getrocknet genießen. Hauptsächlich werden die Dillspitzen verwendet.

Facts of Food - Dill

Radieschenquark

Weitere informative Facts of Food auf dem Blog:

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken