Basilikum Dip

Der Basilikum Dip schmeckt einfach herrlich nach Sommer, Sonne & Italien.

Basilikum Dip

Perfekt als Dip zum grillen mit frischem Baguette oder aber im Winter zum Fondue oder Raclette.

Basilikum Dip

Schnell zubereitet, extrem lecker & aromatisch.

An Zutaten braucht ihr:

  •  200g Frischkäse
  • 2 EL saure Sahne / Schmand (optional)
  • frischer Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • frischer Knoblauch
  • Süßungsmittel (optional)
Basilikum Dip

Basilikum Dip – die Zubereitung:

Den Knoblauch schälen und ganz klein schneiden. Mit dem Frischkäse verrühren. Wer mag kann noch gerne 2 EL saure Sahne oder Schmand unterheben. Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Ganz zum Schluss den Basilikum fein hacken oder in feine Streifen schneiden und alles vermischen und ziehen lassen.

Basilikum Dip

Wem es zu sauer sein sollte, kann noch ganz wenig Süßungsmittel hinzufügen. Wir brauchen es bei unserem Rezept jetzt nicht.

Basilikum Dip

Weitere leckere Dips auf dem Blog:

rote Beete Schafskäse Dip

Aioli

Schafskäse-Rucola-Dip

› Radieschen Quark

› Knoblauchbutter

› Kräuterbutter

› Tomatenbutter

Tzatziki light

Ein perfekter Dip zum grillen ist Tzatziki. Hier jetzt sogar in der light Version, was wirklich genauso gut schmeckt und man ein paar Kalorien bei den Soßen sparen kann.

Tzatziki light

Lecker zu Brot, Kartoffeln, Gemüsepäckchen oder als Soße zum Grillgut.

An Zutaten benötigt man:

  • 250g Magerquark
  • Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Dill oder andere frische Kräuter (geht auch als TK)
  • 1 Salatgurke
  • Knoblauchzehen je nach Geschmack
  • Süßungsmittel nach Wahl (optional)

Tzatziki light – die Zubereitung:

Die Salatgurke wird geschält, halbiert und entkernt und in feine Stücke schneiden.

Tzatziki light

Der Knoblauch wird klein geschnitten oder gepresst. Ihr könnt so viel Knoblauch verwenden wie es euch schmeckt. Manche mögen es ja intensiver und andere lieber dezenter. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Tzatziki light

Frische oder TK Kräuter hinzugeben und mit Magerquark und Wasser auffüllen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.

Tzatziki light

Optional mit einem Süßungsmittel eurer Wahl süßen.

Wer es etwas gehaltvoller mag, der nimmt statt Magerquark einen Vollfett-Quark und kann mit Sahne noch etwas verfeinern.

Tzatziki light

Sehr lecker zu Kartoffelgerichten, zu Baguette oder zum Grillen. Oder als leichtes Dressing für Salat im Sommer.

Ein weiterer leckerer Dip:

Facts of Food – Basilikum

Sommerzeit ist Kräuterzeit – also hier ein Facts of Food – Basilikum. Basilikum ist ein Klassiker in der Küche und ich finde gerade im Sommer darf dieses Küchenkraut nicht fehlen. Ob zu Pasta oder im Salat… mit Basilikum kann man nichts falsch machen und holt sich Italien auf den Teller.

Facts of Food - Basilikum

Basilikum ist sehr gut bei Appetitlosigkeit. Auch gut zum Gurgeln. Es hilft bei Völlegefühl und hat zudem noch entzündungshemmende Eigenschaften. Man kann es auch gut als stimulierendes Badekraut verwenden.

In der Küche ist Basilikum ein fester Bestandteil von Pestos und passt hervorragend zur Tomate.

Facts of Food - Basilikum

Beim Trocknen verliert er leider etwas Aroma. Die Würzigkeit des Krautes nimmt beim Kochen zu. Die frischen Blätter vom Basilikum behalten ihr Aroma in Öl oder Essig.

Weitere informative Facts of Food auf dem Blog:

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Facts of Food – Dill

Heutiges Facts of Food – Dill. Eines meiner liebsten Kräuter.

Facts of Food - Dill

Dill stärkt die Finger- und Fußnägel. Es ist verdauungsanregend, blähungstreibend und krampflösend → verwenden bei Magen-Darm-Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsstörungen. Dill ähnelt Kümmel, nur hat es eine schwächere Wirkung.

In der Küche ist Dill ist ideal zu: Suppen, Fisch- und Fleischspeisen, Essiggurken, Kohlgerichten, Kartoffeln, Salaten, Eiern & zum Brotaufstrich. Lecker auch zu Joghurt & Quark.

Frisch oder getrocknet genießen. Hauptsächlich werden die Dillspitzen verwendet.

Facts of Food - Dill

Radieschenquark

Weitere informative Facts of Food auf dem Blog:

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Rote Bete Schafskäse Dip

Bei Clara ist mir sofort der “Rote Bete Schafskäse Dip” aufgefallen und es war klar, dass ich den unbedingt mal testen muss.

Rote Beete Schafskäse Dip

Sie hat einen ganz tollen Blog, wo ihr auch unbedingt mal vorbei schauen solltet.

Ich liebe schnelle & schmackhafte Küche und da passt dieses Rezept perfekt hinein. Wenige Zutaten, wenig Aufwand und große Wirkung. Ich hab es noch etwas angepasst, da mir die Masse zu dickflüssig/klebrig von der Konsistenz war.

Für den Rote Beete Schafkäse Dip benötigt man:

  • 200g Schafkäse
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100g vorgegarte rote Bete
  • Milch

Rote Beete Schafskäse Dip

Rote Bete in kleine Stücke schneiden. Den zerkrümelten Schafskäse zusammen mit 1 EL Olivenöl pürieren. Die rote Bete, Salz & Pfeffer hinzugeben und erneut gut durch pürieren. Ich habe dann noch Milch hinzugegeben, bis mir die Konsistenz gefallen hat und nicht so extrem dickflüssig war.

Rote Beete Schafskäse Dip

Ideal dazu passt frisch gebackenes Baguette. Das Rezept findest du hier.

Quelle:

Hier geht’s zu Tastesheriff.

Weitere leckere Dips auf dem Blog:

Schafskäse Rucola Dip

Aioli

› Radieschen Quark

› Knoblauchbutter

› Kräuterbutter

› Tomatenbutter

Schafskäse-Rucola-Dip

Den Schafskäse-Rucola-Dip hab ich bei der kreativen Clara entdeckt.

Schafskäse-Rucola-Dip

Sie hat einen ganz tollen Blog, wo ihr auch unbedingt mal vorbei schauen solltet.

Und da ist mir dieser Dip sofort ins Auge gestochen. Wenige leckere Zutaten, die genau meinem Geschmack entsprechen. Und in nicht mal 5 Minuten ist der komplette Dip fertig. Was will man mehr. Lecker zum Grillen, Buffet oder Raclette bzw. Fondue. Ein absoluter Allrounder.

Ich habe den Schafskäse-Rucola-Dip noch etwas dünnflüssiger gemacht, weil er mir persönlich zu fest war. Aber die Idee ist klasse und er schmeckt wirklich göttlich.

Schafskäse-Rucola-Dip

In meiner Version benötigt ihr:

  • 200g Salakis light (anderer Schafskäse geht auch)
  • 200g Schmand (alternativ saure Sahne)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 volle Hände Rucola
  • 1 volle Hand gemischte grüne Kräuter
  • 1 guten Schuss Milch 1,5%
  • 1 EL Zucker

Schafskäse-Rucola-Dip

Alle Zutaten miteinander vermischen. Die Kräuter und den Rucola vorher grob hacken und in einem hohen Gefäß mit den restlichen Zutaten mit einem Zauberstab zu einer homogenen Masse verarbeiten. Noch einmal abschmecken und genießen.

Schafskäse-Rucola-Dip

Ideal dazu frisch gebackenes Baguette. Das Rezept findest du hier.

Quelle:

Hier geht’s zu Tastesheriff.

Weitere leckere Dips auf dem Blog:

rote Beete Schafskäse Dip

Aioli

› Radieschen Quark

› Knoblauchbutter

› Kräuterbutter

› Tomatenbutter

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Das Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread ist eine herzhafte Variante zum Zimt-Zucker-Pullapart-Bread und auch sehr lecker.

Zur Zimt-Zucker Version geht’s hier entlang.

Wieder ein unfassbar leckeres Rezept aus meiner Lieblingszeitschrift LECKER!

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Zutaten für das Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread:

  • 1 Würfel (42g) frische Hefe
  • Zucker
  • Salz
  • 150g Roggenmehl (Type 1150)
  • 350g Dinkelmehl (Type 630)
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • Basilikum
  • Rosmarin
  • 100g + etwas weiche Butter
  • 125g Bergkäse (Stück)
  • 125g Mozzarella
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • Fleur de Sel zum Bestreuen (bei Bedarf)

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Hier kommt die Zubereitung für das Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread:

Für den Teig die Hefe in eine kleine Schüssel zerbröckeln. Mit 1 EL Zucker verrühren. Mehlsorten und 1 TL Salz mischen. Hefe, ca. 350ml lauwarmes Wasser und Öl zugeben. Zu einem glatten Teig verrühren. Teig ca. 1 Std. gehen lassen.

Für die Knoblauchbutter Knoblauch schälen, sehr fein hacken. Kräuter waschen, trocken schütteln. Blätter bzw. Nadeln abzupfen und fein hacken. 100g Butter schaumig rühren. Knoblauch und Kräuter unterrühren. Beide Käsesorten grob reiben.

Hefeteig auf bemehlter Arbeitsfläche kurz durchkneten. Zu einem Quadrat (ca. 50cm x 50cm) ausrollen und mit der Knoblauchbutter bestreichen.

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Käse gleichmäßig daraufstreuen. In 6 Streifen schneiden. Je 3 Streifen aufeinander legen, dabei jeweils den obersten Streifen mit der Butterseite nach unten legen. Beide Teigstapel quer in je 5 Stücke schneiden.

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Ofen vorheizen. 200°C Umluft. Eine Kastenform (25-30cm Länge) fetten. Senkrecht hinstellen. Teigstücke in die Form schichten. Mit Fleur de Sel bestreuen. Zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. Im heißen Ofen 35-40 Minuten backen. Herausnehmen, ca. 15 Min. abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form stürzen.

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Ich habe noch etwas Frühlingszwiebeln mit verarbeitet.

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Aufgeschnitten sieht das Ganze dann so aus und schmeckt auch hervorragend mit noch etwas Butter und Salz bestrichen.

Kräuter-Knoblauch-Pullapart-Bread

Und wer gerne kocht & backt, sollte sich tatsächlich überlegen, sich nicht auch das LECKER Abo zu holen. Ich kann es nur empfehlen und freue mich immer wieder aufs Neue, wenn eine neue Zeitschrift davon hier eintrudelt.

 

Quelle:

LECKER → Lecker Ausgabe April 2016 S. 66

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Recycling – Dosen als Blumentopf

Kennt ihr schon Dosen als Blumentopf? Eine tolle Recycling Idee für zuhause.

Dosen als Blumentopf

Blumentopfdosen sind super schnell gezaubert und sehen toll aus.

Ich bin ein ja ein großer Freund von DIY und Recycling jeder Art.

Und ich sammle gern erst mal alles, wo ich glaube, dass ich das noch gebrauchen könnte. Und bei der passenden Gelegenheit schaue ich dann, was man damit noch anfangen könnte.

Dosen bleiben nach dem Kochen immer mal übrig. Diese gründlich auswaschen und die Etiketten abmachen. Danach eignen sie sich wunderbar für viele Dinge.

In diesem Fall habe ich daraus einfach Übertöpfe für meine Kräuter gemacht. Wer mag kann noch ein paar Löcher rein machen, damit das Wasser abfließen kann und keine Staunässe entsteht. Ich spare mir das meistens und bin bisher gut damit gefahren.

Probiert es mal aus. Einfach, praktisch, günstig und schick finde ich es auch noch.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

MerkenMerken