Schafskäse vom Grill

Da es nicht immer nur Fleisch und Würstchen vom Grill sein muss, esse ich auch sehr gerne Gemüse wie auch Schafskäse vom Grill.

Schafskäse vom Grill

Dazu ein frisch gebackenes Baguette (Rezept folgt unten), wo man noch das aromatisierte Öl mit auf dippen kann und fertig ist ein leckeres Outdoor Essen. Leider muss ich das Nachher Foto nachreichen, weil es so lecker war und schon aufgegessen war, bevor ein Foto gemacht werden konnte.

Das tolle an dem Gericht ist, dass es sich so wahnsinnig schnell und einfach zubereiten lässt und man kann wunderbar mit den verschiedenen Gemüsesorten dazu variieren.

An Zutaten benötigt man:

  • Schafskäse (light)
  • frische Tomaten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauch frisch / granuliert / Pulver
  • Olivenöl
  • frische Kräuter / getrocknete Kräuter
  • Chili / Cayenne Pfeffer (optional)
Schafskäse vom Grill

Schafskäse vom Grill – die Zubereitung:

Ich forme dazu aus einem kleinen Stück Alufolie eine Art Schale, wo ich den abgetropften Schafskäse rein lege. Anschließend werden die Tomaten klein geschnitten und mit dazu gegeben. Ein paar oben drauf und ein paar daneben. Natürlich kann man statt der Tomaten auch auf andere Gemüsesorten wie z.B. Paprika zurück greifen.

Ganz wenig Salz dazu geben, ein bißchen Pfeffer, frische Kräuter und Knoblauch wer mag. Ich verwende an Kräutern sehr gerne dazu Rosmarin oder Thymian. Anschließend mit etwas Olivenöl beträufeln und mit einer Schicht Alufolie umschließen, so dass ein Päckchen entsteht.

Schafskäse vom Grill

Das kann auch vorbereitet werden und solange im Kühlschrank gelagert werden, bis es dann mit dem Grillen los geht.

Schafskäse vom Grill

Ganz kurz auf den Grill geben und warm genießen.

Dazu ein leckeres selbst gemachtes Baguette

Wer den Grill schon mit anderen Leckereien voll hat, muss nicht auf den Schafskäse verzichten und kann ihn stattdessen im Ofen ähnlich zubereiten.

Spiegelei Toast

Spiegelei Toast ist ein absolut praktisches Essen, wenn es schnell gehen soll. Knuspriges Toastbrot gefüllt mit Spiegelei und gepimpt mit etwas Käse.

Spiegelei Toast

An Zutaten benötigt man:

  • frische Eier
  • frisches Toastbrot
  • Käse (optional)
  • Salz
  • Pfeffer
Spiegelei Toast

Spiegelei Toast – die Zubereitung:

Ihr drückt beim Toast innen alles platt, so dass nur der Rand noch hoch steht. Dies geht gut mit den Fingern, aber auch mit einem Löffel oder Glas. Anschließend wird vorsichtig das Ei in das Toastbrot geschlagen und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Spiegelei Toast

Wer mag kann noch etwas Käse darüber streuen.

Spiegelei Toast

Diese Art “Sandwich” kommt dann solange in den Ofen, bis das Toastbrot kross und das Spiegelei gar ist. Das dauert nicht lange.

Natürlich kann es anschließend noch mit kross gebratenem Speck oder frischen Kräutern bestreut werden.

Weitere leckere Rezepte mit Ei:

Spiegelei Variationen

Rührei Variationen

Herzhafte Eierrolle

Fluffiges Ei

Gerösteter Rosenkohl

Gerösteter Rosenkohl ist gerade im Herbst oder Winter eine tolle Beilage für herzhafte, deftige Gerichte.

Gerösteter Rosenkohl

Wir essen es zum Beispiel sehr gerne zu gebratenen Kartoffelwürfeln und Roastbeef.

An Zutaten benötigt man:

  • ca. 500g Rosenkohl (1 Netz)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Honig
  • Cayenne Pfeffer / Chili Flocken (optional)

Gerösteter Rosenkohl

Gerösteter Rosenkohl – die Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Rosenkohl säubern, die Enden abschneiden und vierteln. Alles in eine Schüssel geben und das Olivenöl, Salz, Pfeffer, Honig und bei Bedarf noch etwas Cayenne Pfeffer und/oder Chili Flocken hinzugeben und mit einem Löfffel vermischen, so dass der Rosenkohl gut damit benetzt ist.

Jetzt den Rosenkohl auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech in den vorgeheizten Backofen geben und für 30 Minuten bei 200 Grad rösten.

Gerösteter Rosenkohl

→ Wem es im Ofen zu lange dauert, der kann den Rosenkohl auch alternativ in der Pfanne zubereiten.

Gerösteter Rosenkohl

Weitere leckere Beilagen:

Gurkensalat

Bratpaprika

Rettichsalat

Überbackene Nachos

Überbackene Nachos sind ein schnelles Gericht, was ein bißchen an den Kino Snack erinnert.

Überbackene Nachos

Wer auf Paprika und Hühnchenfleisch verzichten will, lässt das einfach weg und dann erinnert es auch sehr an den klassischen Snack.

Überbackene Nachos

An Zutaten benötigt man:

  • Nachos nach Geschmack
  • Streukäse
  • Paprika (optional)
  • Mais (optional)
  • Hühnchenfilet/Brust (optional)
  • Paprikapulver (optional)

Überbackene Nachos – die Zubereitung:

Das Hühnchenfleisch und die Paprika klein schneiden und in einer Pfanne würzig anbraten. Wir würzen noch mit etwas Paprikapulver. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Überbackene Nachos

Die Nachos in eine große Auflaufform geben und die angebratenen Paprika- und Hühnchenwürfel sowie den Mais darüber verteilen. Mit Streukäse bestreuen. Wer mag kann die überbackenen Nachos auch wie Lasagne schichten, so dass überall etwas Käse ist.

Anschließend in den Backofen geben, bis der Käse schön zerlaufen ist.

Best of Pizza

Wir lieben Pizza in jeglicher Form, deshalb war es längst überfällig, dass hier ein “Best of Pizza” erscheint.

Best of Pizza

Egal ob in der Variante mit Kohlenhydraten oder als leichtere Alternative mit Gemüse.

Was ist euer Pizzafavorit?

→ Best of Pizza

Zucchinipizza

Zucchinipizza Version 2

Auberginenpizza

Schüttelpizza

Thunfischpizza

Blumenkohlpizza

Salatpizza

Best of Pizza

Pizzateig

Pizzaschnecken

Pizzarosen

Pizzabällchen

Best of Pizza

Weitere “Best of” Themen:

Best of Suppen

Best of Spargel

Best of Drinks

Best of Frühling

Best of Waffeln

Best of Halloween

Best of Weihnachten

Käsebrötchen

Käsebrötchen mache ich gerne mal am Wochenende zum Frühstück oder als Snack für die Kinder.

Käsebrötchen

Die schmecken nämlich selbst ohne Belag schon toll und in der kleinen Version sind sie sehr praktisch für unterwegs. Sie gehen super schnell, weil man einfach nur alle Zutaten zusammen mischt und daraus Brötchenkugeln formt und diese backt.

Käsebrötchen

An Zutaten benötigt man:

  • 200g geriebenen Käse
  • 200g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 150ml Milch

Käsebrötchen

Käsebrötchen – die Zubereitung:

Den Backofen auf 175°C Heißluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen und bereit stellen.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Fingern oder den Knethaken vom Rührgerät zu einer Masse verbinden.

Ich forme daraus immer ca. 12 kleine Brötchen, aber man kann natürlich auch 5-6 große Brötchen formen.

Käsebrötchen

Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175° Heißluft backen.

Käsebrötchen

Weitere Brötchen Rezepte:

Low Carb Brötchen

Haferflocken Brötchen

Tomatenbrötchen

Kräuterfaltenbrot

Kräuterfaltenbrot ist perfekt als kleiner Snack oder zum herzhaften Buffet.

Kräuterfaltenbrot

Es schmeckt in kalt und warm und ist super aromatisch durch die vielen Kräuter, die man verarbeiten kann.

Zutaten für den Teig:

  • 300g warmes Wasser
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 EL Salz
  • 50g Öl
  • 600g Mehl
  • 1/2 TL Zucker

Kräuterfaltenbrot

Zutaten für den Belag:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 100g Butter
  • 1 TL Salz
  • Kräuter nach Wahl

Kräuterfaltenbrot

Zubereitung – Kräuterfaltenbrot:

Das Wasser in eine Schüssel geben. Den Zucker dazu geben und die frische Hefe hinein bröseln lassen und solange rühren, bis sich Zucker und Hefe aufgelöst haben. Jetzt Mehl, Salz & Öl hinzugeben und mit dem Rührgerät mit den Knethaken zu einem Teig kneten.

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

Die Kräuter nach Wahl sowie Knoblauch & Zwiebel klein schneiden, mit der Butter und dem Salz mischen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Anschließend den Teig mit der Kräuterbutter bestreichen und längs in 3 Streifen schneiden. Dies geht gut mit einem großen scharfen Messer oder einem Pizzaroller. Die Streifen jetzt zu Falten legen wie eine Ziehharmonika und in die vorbereitete Kastenform geben. Sind alle Streifen verarbeitet die Kastenform für 15 Minuten stehen lassen, dass der Teig gehen kann.

Nach der Gehzeit alles für ca. 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben, bis das Brot goldbraun gebacken ist.

Kräuterfaltenbrot

Kräuterfaltenbrot

Weitere Abreißbrot Rezepte:

Pullapart Bread – Zimt & Zucker

Pullapart Bread – Kräuter

Schafskäse aus dem Ofen

Schafskäse aus dem Ofen ist in ganz wenigen Minuten vorbereitet, geht schnell und schmeckt extrem lecker.

Schafskäse aus dem Ofen

Am besten noch etwas frisches Baguette dazu essen, was man dann lecker eintunken kann.

Schafskäse aus dem Ofen

An Zutaten benötigt man:

  • Schafskäse (light)
  • frische Tomaten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauch frisch / granuliert / Pulver
  • Olivenöl
  • frische Kräuter / getrocknete Kräuter
  • Chili / Cayenne Pfeffer (optional)
Schafskäse aus dem Ofen

Schafskäse aus dem Ofen – die Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Schafskäse in eine kleine Auflaufform legen. Die frische Tomate in kleine Würfel schneiden. Wer keine Tomate da hat, kann z.B. auch gut auf Paprika ausweichen. Die klein geschnittenen Tomatenwürfel mit in die Form geben. Alles mit Salz & Pfeffer würzen. Nun noch frischen Knoblauch klein schneiden und hinzufügen oder alternativ Knoblauchpulver oder granulierten Knoblauch dazu geben. Frische Kräuter oder getrocknete Kräuter darüber streuen und wer mag kann noch etwas Chiliflocken oder Cayenne Pfeffer für die nötige Schärfe darüber geben. Jetzt alles mit Olivenöl übergießen und für ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen backen.

Schafskäse aus dem Ofen

Perfekt dazu passt frisches Baguette, was gleich mit im Ofen gebacken werden kann, welches man dann perfekt in das Öl und die Kräuter tunken kann.

Schafskäse aus dem Ofen

selbst gemachtes Baguette

Flammkuchen

Knuspriger, dünner, klassischer Flammkuchen mit einem kühlen Glas Weißwein ist ein perfektes Essen für den Herbst.

Flammkuchen

Der Teig lässt sich wunderbar vorbereiten und mit wenig Zeit und Zutaten ist schnell dieses Gericht gebacken. Auch sehr lecker als Snack, für Buffets oder als Vorspeise.

An Zutaten für den Teig benötigt man:

  • 250g Mehl
  • 30g Olivenöl
  • 120ml Wasser
  • 1 TL Salz

An Zutaten für den Belag benötigt man:

  • 2oog Schmand
  • 2 große Zwiebeln
  • 100g magere Schinkenwürfel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Muskat

Flammkuchen

Flammkuchen – die Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Rührgerätes zu einem Teig kneten. Anschließend in etwas Frischhaltefolie einwickeln und für ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit kann man mit dem Belag weiter machen.

Dazu die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Alternativ gehen natürlich auch Ringe. Diese in eine Schüssel geben, 200g Schmand sowie die Schinkenwürfel hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Muskat würzen.

Den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech vorbereiten.

Nach 30 Min. Kühlzeit den Teig auf dem vorbereiteten Blech dünn ausrollen und mit dem Belag bestreichen. Ich rolle es immer extrem dünn aus, damit der Boden schön knusprig wird.

Für ca. 25 – 30 Min. im Backofen knusprig backen. Wer mag kann noch ein paar Schnittlauchringe oder klein geschnittene Frühlingszwiebel über den fertigen Flammkuchen streuen.

Königsberger Klopse

In der Herbstzeit können auch wieder ein paar deftigere Gerichte auf den Tisch und da gehören definitiv Königsberger Klopse mit dazu.

Königsberger Klopse

Zutaten für die Klopse:

  • 2 alte Brötchen
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 500g Hackfleisch gemischt
  • 1L Fleischbrühe
  • 1 Lorbeerblatt

Zutaten für die Soße:

  • 3 EL Butter
  • 2 EL Weizenmehl
  • Brühe
  • 125ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 60g Kapern (Abtropfgewicht)

Als Beilage:

  • Kartoffeln
  • Reis

Königsberger Klopse – die Zubereitung:

Zuerst die Brötchen einweichen. Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in etwas Olivenöl dünsten. Das Hackfleisch mit den ausgedrückten Brötchen in eine Schüssel geben und mit Salz & Pfeffer würzen. Anschließend die 2 Eier hinzugeben sowie die gedünsteten Zwiebeln und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.

In einem großen Topf Fleischbrühe mit 1 Lorbeerblatt zum Kochen bringen. Jetzt mit feuchten Händen daraus Klopse formen und in die Brühe gleiten lassen. Bei geringer Hitze ca. 20 Min. ziehen lassen.

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser bissfest garen.

Jetzt ist Zeit, die Soße vorzubereiten. Dazu etwas Butter in einem Topf schmelzen und anschließend den Topf zur Seite schieben. Das Mehl einrühren und mit so viel kochender Brühe (von den Klopsen) auffüllen, dass eine dickliche Soße entsteht. Unter Rühren ca. 5 Minuten kochen lassen und am Ende mit Sahne, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 1 Glas abgetropfte Kapern mit zur Soße geben. Die machen den Pfiff aus. Für meine Kinder sortiere ich sie dann auf ihren Tellern aus.

Die fertigen heißen Klopse aus der restlichen Brühe heben und in der Soße noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Alles zusammen auf einem Teller anrichten und heiß genießen. Wir essen am liebsten Kartoffeln dazu. Aber man kann auch frischen Reis dazu essen. Wer mehr Soße mag, erhöht einfach vorher die Mengen dafür.