Gerösteter Kohlrabi

Weiter geht’s mit gerösteter Kohlrabi als deftige Beilage oder komplette Mahlzeit.

Gerösteter Kohlrabi

Ich bereite das entspannt tagsüber vor und abends wandert es dann einfach nur noch in den Ofen. Gesund, lowcarb und sättigend.

Gerösteter Kohlrabi

An Zutaten benötigt man:

  • frischen Kohlrabi
  • Salz
  • Pfeffer
  • gutes Olivenöl
  • Knoblauch/Knoblauchpulver (optional)
Gerösteter Kohlrabi

Gerösteter Kohlrabi – die Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Kohlrabi schälen und in feine Scheiben schneiden oder hobeln. Achtung: je dünner die Scheiben werden, desto krosser werden sie. Fast wie Chips!

Nun kommt alles auf ein Blech bzw. in eine große Auflaufform. Aber darauf achten, dass die einzelnen Scheiben nicht überlappen. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver würzen. Wer frischen Knoblauch dazu geben, darf ihn erst kurz vor Ende der Garzeit dazu geben, sonst verbrennt er. 

Dann für ca. 30-50 Minuten (je nach Dicke der Scheiben) die Auflaufform in den vorgeheizten Backofen geben. 

Lecker auch mit einem Dip und frischen Kräutern verfeinert. Wir haben es jetzt so als komplette Mahlzeit gegessen. Es ist aber auch eine tolle Beilage zu deftigen Gerichten. Bzw. kombinieren wir einfach dann diverse Gemüsesorten und rösten diese zusammen.

Gerösteter Kohlrabi

Hierfür eignet sich Rosenkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Karotten und natürlich auch rote Bete so wie viele weitere. Einfach mal durchtesten. Die Zubereitungsart ist ja immer die gleiche.

Tipp: 

Übrigens auch eine perfekte Chips Alternative. Hauchdünn hobeln und dann bei der Backzeit im Backofen beobachten. Aber sie werden dann wirklich so kross und fein wie Chips und schmecken herrlich als Snack. 

Gerösteter Kohlrabi

Weiteres leckere Röstgerichte:

Königsberger Klopse

In der Herbstzeit können auch wieder ein paar deftigere Gerichte auf den Tisch und da gehören definitiv Königsberger Klopse mit dazu.

Königsberger Klopse

Zutaten für die Klopse:

  • 2 alte Brötchen
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 500g Hackfleisch gemischt
  • 1L Fleischbrühe
  • 1 Lorbeerblatt

Zutaten für die Soße:

  • 3 EL Butter
  • 2 EL Weizenmehl
  • Brühe
  • 125ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 60g Kapern (Abtropfgewicht)

Als Beilage:

  • Kartoffeln
  • Reis

Königsberger Klopse – die Zubereitung:

Zuerst die Brötchen einweichen. Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in etwas Olivenöl dünsten. Das Hackfleisch mit den ausgedrückten Brötchen in eine Schüssel geben und mit Salz & Pfeffer würzen. Anschließend die 2 Eier hinzugeben sowie die gedünsteten Zwiebeln und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.

In einem großen Topf Fleischbrühe mit 1 Lorbeerblatt zum Kochen bringen. Jetzt mit feuchten Händen daraus Klopse formen und in die Brühe gleiten lassen. Bei geringer Hitze ca. 20 Min. ziehen lassen.

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser bissfest garen.

Jetzt ist Zeit, die Soße vorzubereiten. Dazu etwas Butter in einem Topf schmelzen und anschließend den Topf zur Seite schieben. Das Mehl einrühren und mit so viel kochender Brühe (von den Klopsen) auffüllen, dass eine dickliche Soße entsteht. Unter Rühren ca. 5 Minuten kochen lassen und am Ende mit Sahne, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 1 Glas abgetropfte Kapern mit zur Soße geben. Die machen den Pfiff aus. Für meine Kinder sortiere ich sie dann auf ihren Tellern aus.

Die fertigen heißen Klopse aus der restlichen Brühe heben und in der Soße noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Alles zusammen auf einem Teller anrichten und heiß genießen. Wir essen am liebsten Kartoffeln dazu. Aber man kann auch frischen Reis dazu essen. Wer mehr Soße mag, erhöht einfach vorher die Mengen dafür.

Rouladen

Es war mal wieder an der Zeit ein paar deftige Rouladen auf den Tisch zu zaubern. Gesund, ohne Kohlenhydrate aber dennoch sättigend.

Rouladen

Für die Rouladen nehme ich:

  • Rinderrouladen (Keule) vom Jungbullen
  • mittelscharfer Senf
  • Gewürzgurken
  • Salz
  • Pfeffer
  • magerer Rohschinken

Für die Soße braucht man:

  • Zwiebeln
  • Karotten
  • Zucchini
  • Wasser
  • Brühe

Zuerst geht es an die Zubereitung der Rouladen. Die Roulade auf ein Brettchen ausbreiten und erst mal ordentlich salzen & pfeffern. Anschließend wird das Fleisch gut mit mittelscharfem Senf eingestrichen. Jetzt kommt der magere Rohschinken der Länge nach darauf. Wer es deftiger & fettiger mag, kann stattdessen z.B. auch Bauchfleisch/Speck verwenden. Zum Schluss kommen noch längs aufgeschnittene Gewürzgurken auf das Fleisch und alles wird von einer Seite zur anderen vorsichtig aufgerollt.

Rouladen

Ich habe zum verbinden Rouladenschnüre, die man mit braten kann. Es eignen sich aber auch ganz normale Rouladennadeln*, Klammern oder Küchengarn. Das Fleisch nun gut an den Seiten und am Ende verschnüren oder zustecken. Dies mit allen Rouladen machen, die man benötigt.

Im Anschluss geht es an das Gemüse. Dafür das gewünschte Gemüse waschen, putzen/säubern & bei Bedarf schälen und in grobe Stücke schneiden. Ich verwende dafür immer Karotten, Zwiebeln & Zucchini. Sellerie würde aber sicher auch sehr gut passen.

Einen großen Bräter mit etwas Öl heiß werden lassen und die Rouladen gleichzeitig dort reingeben und von allen Seiten scharf anbraten. Direkt im Anschluss das gewürfelte Gemüse mit dazu geben und mit Wasser ablöschen, bis alles gut mit Flüssigkeit bedeckt ist. Mit etwas Brühe noch würzen und das ganze dann für ca. 1,5h schmoren.

Rouladen

Am Ende der Schmorzeit, die Rouladen aus dem Gemüse nehmen und das Gemüse mit einem Zauberstab zu einer sämigen Soße pürieren. Noch mal abschmecken und zusammen servieren.

Natürlich können auch Kohlenhydrate dazu gegessen werden. Wir lassen diese gerade abends gerne mal weg und man wird auch so sehr gut satt, da ja trotzdem Proteine, Vitamine und Mikronährstoffe vorhanden sind.

Die übrige Soße lässt sich auch super einfrieren und wieder verwenden.

Rouladen

*Affiliate Link → ihr unterstützt mich, wenn Ihr über diesen Link eine Bestellung aufgebt. Nach getätigtem Kauf wird mir eine kleine Provision ausgezahlt. Euch entstehen keine Mehrkosten.